abc.etüden – Sie würde es tun

2019_3637_1_300Christiane läutet die nächste Etüdenrunde ein, was mich sehr freut. 

Die Wortspende stammt diesmal vom Etüdenerfinder Ludwig und lautet

Verzweiflungstat
ambivalent 
hingeben

„Tausendmal hatte sie es ihm schon gesagt, dass sie es tun würde. Gezetert hat sie. Geschrien. Drohend geflüstert und gezischt. Wie eine Schlange. Ihm ausgemalt wie es sein würde für ihn, wenn sie es täte. Vor allem zauberte sie ihm das frohlockende Bild vor Augen wie es ihr in Zukunft erginge.“

So startete die Autorin ihre Kurzgeschichte und wand sich aus ihrer Schreibblockade. Wie schaffe ich mir Lust und Motivation eine Kurzgeschichte zu schreiben? Wie kann ich meine Liebe zum Schreiben ausdrücken? Was ist mein unverkennbarer Stil, fragte sie sich und schaute verträumt in die Ferne. Sie saß auf ihrem alten Holzdrehstuhl, den sie von ihrer Oma geerbt hatte. Ein dickes Kissen im Rücken. Die ersten Zugvögel waren zu sehen. Wie in einer Perlenkette aufgereiht schlingerten sie wellenförmig am Himmel. Schlangenlinien in die Wolken zeichnend.

Sie erinnerte sich an einen Dokumentarfilm, den sie erst kürzlich per Zufall sah. Weiterlesen

abc.etüden.miniatur: gescheitert

2019_2324_1_300

Die Abweichung im Finanzhaushalt war deutlich zu erkennen.
Was sollte er bloß machen, überlegte er verzweifelt.
Er musste Insolvenz anmelden.
Dieser Schritt war unabwendbar.
Er war mit seiner Idee gescheitert.
Seine Pupillen verengten sich als er ins grelle Sonnenlicht blickte.
Er nahm seinen Hut und seine Sonnenbrille.
Jetzt erstmal raus hier, dachte er, und einen Plan B überlegen.
Er würde es schaffen.

Bei wortgeflumselkritzelkram eben auf die Idee gekommen, eine abc.etüde in Miniaturform zu schreiben.

Die Wörter für die Textwochen 23/24 des Schreibjahres 2019 kommen von Werner Kastens und seinem Blog Mit Worten Gedanken horten.

Auf Christianes Blog versammeln sich alle Texte zu den drei gespendeten Wörtern.

Meine gestrige Etüde „Atemnot“ hier.

abc.etüden. Atemnot.

2019_2324_1_300

Die Wörter für die Textwochen 23/24 des Schreibjahres 2019 kommen von Werner Kastens und seinem Blog Mit Worten Gedanken horten.

Auf Christianes Blog versammeln sich alle Texte zu den drei gespendeten Wörtern.

Sie lag ganz still. Sie spürte wie sich ihr Herz zusammenzog und ihr Brustkorb schwer wurde. Sie rang nach Atem. Die Worte ihres langjährigen Hausarztes hallten in ihren Ohren: Ihre Herzkranzgefäße sind verengt, Ihre Cholesterin- und Blutzuckerwerte alarmierend hoch. Eine Stent-Implantation ist unabwendbar. Ich empfehle Ihnen dringend einen Termin beim Spezialisten zu vereinbaren. Zögern Sie nicht zu lange. Schlimmstenfalls erleiden Sie einen Herzinfarkt.

Sie spürte Panik aufsteigen und atmete tief ein und aus um sich zu beruhigen. Sie konnte sich weiß Gott zur Zeit keine Terminabweichungen in ihrem Business erlauben. Morgen sollte sie die neue Crew aus London treffen, um das nächste Engagement klar zu machen.

Sie würde wohl eine Spur zurückschalten Weiterlesen

abc.etüden. Auf dem Sprung.

2019_1920_2_300.jpgImmer wenn sie ihre Freundin beim Sprechen beobachtet muss sie an die grünen Katzenaugen ihres Katers denken. Tiger hat sie ihn getauft. Ihre Freundin heißt Lilli. Immer wieder ist sie irritiert und höchst beeindruckt wenn sie Lilli beim Sprechen beobachtet. Diese grünen Katzenaugen sind der Hit. Fehlt nur noch, dass sich die Pupillen senkrecht verziehen. Dann wieder gelingt es ihr, ihre Augen wie dunkelgrüne Knöpfe funkeln zu lassen.

Lilli kommt ihr immer vor als wäre sie auf dem Sprung. Sie erzählt hektisch. Immer kurze Sätze verwendend. Flüstert oft. Als lauerte große Gefahr. Und dann dieser Satz, den sie immer wiederholt: Das ist gut!

Das ist gut! Wie kurios! Sie balanciert die Wörter als lägen sie auf einem Tablett. Daneben dampft grüner Tee. Die Wörter könnten purzeln oder wegspringen, sich verbrennen. Deshalb hört sich ein Gespräch mit ihr immer wie ein Wasserfall an. Weiterlesen

abc.etüden Verdreckte Fingernägel

2019_1718_2_300Ich musste an die Fingernägel einer Bekannten denken, wenn sie Kartoffeln setzte bzw. erntete. Sie waren nie wirklich richtig sauber. Also schrieb ich gleich eine zweite Etüde für Christianes Blog. Die Wortspende diesmal von Agnes.

****

Ihr Hände waren rau und braun verdreckt mit Erde. Jedes Jahr um diese Zeit setzte sie Kartoffeln und freute sich schon auf den Herbst wenn sie sie ernten konnte. Leckere Kartoffeln aus dem Garten! Ihr Kreuz tat ihr weh. Was eine Schufterei jedes Jahr. Immer wieder die gleichen Arbeiten im Frühling: Mit der Grabgabel den Boden lockern. Kompost und Mulch besorgen beim Bio-Hof. Jedes Jahr fuhr sie hin mit ihren großen Säcken und füllte sie Schaufel um Schaufel. Auch das war keine leichte Arbeit. Auch hier jaulte der Rücken, wenn sie nicht aufpasste. Bauchmuskeln anspannen und richtig bücken damit die Hexe nicht reinschießt, so ermutigte sie sich Jahr für Jahr. Im Garten wurde die frische Erde dann verteilt und der Kompost kam oben drauf. Der Gartenmulch war für die anderen Beete gedacht.

Nun stand sie im Bad und sah ihre verdreckten Hände an. Weiterlesen

abc.etüden: Kartoffeln mag ich nicht

2019_1718_1_300Kartoffeln sollte sie einkaufen. Sie fühlte sich  bevormundet als ihre Mutter bestimmte: „Heut Abend gibt es Kartoffelauflauf. Basta!“. Dabei wusste sie, dass sie keine Kartoffeln mag. Ihre Mutter liebte Kartoffeln in allen erdenklichen Macharten: Kartoffelbrei, Pommes, Brat- oder Pellkartoffeln, als Gratin oder Auflauf.“

Bekanntermaßen gehören Kartoffeln zur Familie der Nachtschattengewächse. Beide hörten erst vorgestern einen Vortrag über Hildegard von Bingens Ernährungslehre. Die Referentin war super und sprach ihr aus der Seele. Kartoffeln sollte man NICHT essen. Sie gehören zu den sogenannten „Küchengiften“. Sie jubilierte innerlich, als sie das hörte und endlich Zustimmung fand. Denn sie hatte es selbst gespürt, wenn sie Kartoffeln aß, bekam ihr das gar nicht.

Auf dem Weg zum Markt flanierte sie an Schaufenstern vorbei. Sie liebte diese Straße mit ihren bunten Eindrücken. Sie sah rosafarbene High Heels, schöne Holzlaufräder für Kids, große Vogelkäfige zierten eine Caféterrasse. Ihr mieses Gefühl verflog und sie fühlte sich zunehmend leicht und ein bisschen verliebt ins Leben. Sie lachte sich selbst im Spiegel der Schaufenster an. Sie fühlte sich beobachtet. Anzügliche Blicke trafen sie von einer Gruppe Männer in blauen Anzügen, die rauchend beim Aschenbecher Weiterlesen

Extraetüden. Eindrücke von unterwegs in die Stadt

2019_14_26482_extraetuedenChristiane verkündete Extraetüden in ihrem Blog für diese Woche. Sechs Begriffe stehen zur Verfügung für einen Text mit maximal 500 Wörtern. Ich hatte da so eine Idee :-). Und hab sogar alle 6 Wörter drin.

*****

Vom Dorf in die Großstadt. Wie sie diese Tage liebte. Es war wie in eine andere Welt eintauchen. In eine lebendige und fröhliche. Im Bahnhof ankommend schaute sie  aufmerksam. All die Menschen, die von A nach B gingen. Die Treppe runter oder die Rolltreppe rauf. Hier jetzt in diesen Zug einsteigen, tagträumte sie, nach Wien und weiter nach Budapest reisen.

Sie aber hatte heute ein Ziel. Ihr Lieblingscafé. Dort würde heut der Kreative Schreibworkshop ausfallen. Sie hatte sich dennoch ihr Notizbuch und ihren Laptop eingepackt und ist los. Mal wieder raus aus dem Dorf. Manchmal ging ihr diese Stille auf den Keks, die sie so liebte. Putzen, Gartenarbeit, aufräumen … Wäsche waschen. Ja klar. Aber diese Stadttage brachten sie zurück ins Leben. Das brauchte sie. War Wäschewaschen nicht auch leben? Mit tausend Gedanken ist sie wach geworden. Mit einem Lächeln dachte sie ans Bogenschiessen das sie neu für sich entdeckt hat. Sich auf einen Punkt konzentrieren. Gerade und gespannte Körperhaltung einnehmen, das Ziel anvisieren und den Pfeil los lassen. Toll. Passt gut um noch wesentlicher zu werden, dachte sie.

IMG_1583Schon auf dem Weg ins Café hätte sie zu allem was sie rechts und links von sich entdeckte eine Kurzgeschichte schreiben können. Dachte sie oft, wenn sie durch die Stadt schlenderte: Eigentlich müsste ich sofort los schreiben. Sie knipste häufig beim Vorbeigehen, das was sie eindrücklich fand. Für später. Wenn sie drüber schreiben würde. Sie las die Headlines auf den Plakaten. Geschichten bahnten sich in ihrem Kopf. Gott sei Dank regnete es nicht wie in der WetterApp angekündigt. Nieselregen, Starkregen, Landregen mochte sie nicht. Auch wenn die Natur danach dürstete. Heute fühlte sie sich leicht. Der Frühlingswind, der ihr Gesicht streifte ließ Schmetterlinge fliegen in ihrem Bauch und in ihrem Herzen.

Straßenarbeiter schnitten mit einer Säge die Straße auf. Ein ohrenbetäubender Lärm. Sie hielt sich die Ohren zu. Im Vorbeigehen las sie: „Kosmos Politics“. „How to make braids“. „Yoga Kurse bei Iola studio“. „Afternoontea“. „Urban Gardening Workshops“. Gerade letzteres wäre vielleicht was für sie. Weiterlesen