Diesen Morgen möcht ich festhalten

ECD9BD6B-788E-40EA-B2E9-0F03375DC827

#coronatag #29
#Frühlingstag #25

Ich hoffe Ihr habt schöne Ostertage – trotz allem.

Dieses Osternest hab ich bei meinen Freunden im Nachbarort fotografiert. H. hat mir erklärt wie das mit dem Eierfärben mit Zwiebelschalen funktioniert. Nächstes Jahr darf ich mitmachen und es Schritt für Schritt lernen.

Die Fastenzeit ist vorbei. Nicht aber das Neugierig-sein.
Ich habe einiges ausprobiert und begonnen.
In diesem mood wird es wohl weitergehen. Weiterlesen

Heute ist Montag 6. April

B58F0B4F-A9E0-4482-9FE0-0C53F6180768

gestern Morgen beim Spazierengehen

Guten Morgen.

Es wird eine kurze Woche.

Was erledige ich heute?
Was diese Woche?
Es wird empfohlen den Ostereinkauf gut zu planen, damit nicht ALLE im Laden sind.

Seit Tagen habe ich einen dumpfen Kopfschmerz, den hatte ich noch nie „so“.
„Etwas“ stresst mich. Weiterlesen

Heute ist der 2. April

8F5925EB-3C9F-4057-949E-C94750FC8612

Guten Morgen.

Heute ist der 2. April 2020.
9.23 Uhr.

Wir sind in der dritten Woche des Lockdown.
Es ist Donnerstag.

Wenn ich ums Haus laufe, mir unsere wilde Blumenwiese anschaue,
da geht mir mein Herz auf. Die Vögel zwitschern fröhlich.
Es riecht nach Frühling.
Die Samen, die ich gesät habe, gehen auf: Tomaten und Kürbis.

🙂

Gestern Abend das erste Mal Chorprobe via Zoom. Weiterlesen

Gedankensplitter Fastenzeit 3

Fastenzeit
Frühlingszeit
Coronazeit
#sozialkontaktrate
#stayathome

Neue Wörter kursieren im Netz.
Neues lernen wir.
Wir werden Expert*innen einer mysteriösen Krankheit.

Ich fühle mich aus der Welt geworfen.
Muss mich neu sortieren und strukturieren.
Stehe wie Piksieben vor mir selbst.

Da ist etwas Vertrautes in der Luft:
Wir hören die Vögel wieder zwitschern. Der Frühling ist zu spüren und auch zu riechen. Das ist eine wunderbare Realität und die freut mich sehr.

Eine neue Zeit ist das.
Corona in ALLER Munde. Weiterlesen

Gedankensplitter Fastenzeit 2

BB79D3A5-BB5B-45BC-A04E-5956DC08AA9F_1_201_a

in netter Gesellschaft

Ja, ich esse und trinke ganz normal weiter.
Manchmal anders.
So wollte ich das ja.

Hab mir einen Gemüsehobel gekauft
mit dem man ganz ganz feine dünne Scheiben
schaben kann.

Ein Hauch von Gemüse.
Man kann fast durchgucken.

Ausprobiert:
Kartoffelchips und Gemüsechips zubereiten.
Sie waren nicht wirklich knackig-knusprig.
okeee … zweiter Versuch.

Ein neues Rezept ausprobiert mit Ingwer und Knoblauch und Miso und Sojasoße und süßem japanischem Reiswein.
Ein herrlicher Duft zog durch die Küche.

Im Fastenwegweiser kam die Frage auf:

Was wolltest du schon immer mal machen?
Beispiele sind aufgeführt:
Influencerin werden, ein Buch schreiben,
im Standkorb auf Helgoland schlafen …

Ich überlege immer noch.

Ich las im Wochenend-Magazin, Weiterlesen

Gedankensplitter zum Aschermittwoch

4E36BFAB-4207-4C41-B714-6C3F51EF2612_1_201_aAschermittwoch also.

40 Tage bis Ostern.

Die Vierzig ist magisch lese ich.

Fasten. Fastenzeit. Verzicht.

Etwas weglassen oder etwas anders machen oder etwas hinzunehmen, etwas Neues wagen, den Blickwinkel verändern.

Keine Schoko? Kein Alkohol? Kein Fleisch?
Keine Zigaretten?

Dafür: Vegan? Low-carb? Veggie? Tees oder Fruchtsäfte? Spaziergänge?

Mal nicht reisen im März? Hier bleiben und schauen was passiert?

Neugierig sein und bleiben.

Ich räume auf und miste meinen Büroschrank aus und staune über mich und meine Zeit als Coach in Frankfurt. Was ich alles auf die Beine gestellt habe! Weiterlesen

Nach Doris Dörrie: Schreib über Sucht.

leben-schreiben-atmen-9783257070699Gestern hab ich ab Seite 89 in Dorris Dörries Buch „Leben Schreiben Atmen“ gelesen.

Süchte, das Thema.

Ihre Freundin nannte sich süchtig und ging zu den Anonymen Alkoholikern. DD erzählt wie ihre Freundin sie zu den Sexsüchtigen schleppt (und nicht zu ihrer Gruppe der Anonymen Alkoholiker). „Good Stories. N ahnte meinen Vampirismus. Ich bin süchtig nach guten Geschichten“. Sie legt eine gekonnte Vorstellung hin als wäre sie sexsüchtig.

Ihr Vater rauchte Reval. Da fing dann auch mein Kino im Kopf an. Denn mein Vater rauchte ein Leben lang filterlose Reval. Bis zu zwei Päckchen täglich. In seinem hohen Alter wurde Zungenkrebs diagnostiziert. Doris Dörries Vater sagte immer wieder grinsend: „Siehst du die Toten dort im Tal, das sind die Raucher von Reval“. Ha. Ich musste lachen! Mein Vater sagte immer: „Wer Roth-Händle raucht frisst kleine Kinder“. Das kommt wohl daher, weil es eine, vielleicht auch die, stärkste Zigarettenmarke war, die seinerzeit auf dem Markt war. Inzwischen, hab ich eben gelesen, darf eine Zigarette laut EU-Richtlinie nicht mehr als 1,0 mg Nikotin, 10 mg Teer oder 10 mg Kohlenmonoxid enthalten.

Doris Dörrie regt uns an: „Schreib über deine Sucht. Etwas, von dem du abhängig bist und das du nicht aufgeben kannst. Etwas, das du brauchst. Unbedingt brauchst. Etwas, wovon du einfach  nicht lassen kannst. Welche Sucht hast du“.

Da denke ich erstmal an die Fastenzeit, die Ende Februar beginnt. Der Trend geht ja dahin, nicht mehr wegzulassen (zumindest kommt es bei mir so an) sondern etwas zu machen, was man sonst nicht macht. Etwas in den Alltag DAZU geben. Etwas wegzulassen, das richtig weh tut, 6 Wochen lang … ist schon eine große Kunst, ist Entbehrung. Ich glaube, wenn man süchtig ist nach Zigaretten, Alkohol oder Schokolade, dann kann man das schlecht weglassen.

Ich möchte beispielsweise nicht auf meinen Milchkaffee verzichten, den ich morgens trinke. Milchkonsum hin oder her. Die Milch, die ich schäume, bekommt ein schönes Volumen und mein Kaffee schmeckt sooo lecker. Ich liebe diesen Milchkaffee morgens und überall wo ich ihn nicht bekommen kann, wenn ich unterwegs bin, fehlt was. Ich will und kann darauf nicht verzichten. Auch während der Fastenzeit nicht. Ich habe kürzlich Hafermilch ausprobiert zu schäumen. Sie setzt sich aber in der Milch ab und verbindet sich nicht so gut mit dem Kaffee. Also das lass ich sein. Trinkt jemand von euch den Kaffee mit Mandelmilch?

Ich habe übrigens mal 10 Jahre geraucht. In der Hotelfachschule begann das Laster da war ich 15. Die erste Zigarette schmeckte ekelhaft und mir wurde schlecht. Ich rauchte 10 Jahre lang. Marlboro gehörte dazu. Irgendwann fing ich an Sport zu treiben und in der sportlichen Clique damals war Rauchen verpönt. Gott sei Dank. Ich habe seitdem nie mehr eine Zigarette angefasst. Dann lieber doch Milchkaffee am Morgen. Ist doch eine schöne Sucht ;-). Und dabei schreiben! Morgenseiten. Oder einen Blogartikel.

(Quelle Wikipedia zu Roth-Händle).

Mein Vater hat bis zu seinem Tod geraucht. Die letzten schmeckten nicht mehr so gut. Während der allerletzten starb er dann plötzlich. (Ein Päckchen Reval liegt übrigens beim Foto meines Vaters … manchmal stecke ich ihm eine an und lege sie ihm draußen hin :-)) Im Totenhemd-Blog hab ich mal dazu geschrieben.

Hier habe ich Doris Dörries Buch vorgestellt.