Fasten?! Die Lunchbox und der Donut.

IMG_9081Wann würde ich in Deutschland oder in der Schweiz auf die Idee kommen aus einem Blechnapf zu essen?

Never!

Wenn man in China in ländlichen Gebieten unterwegs ist und mittags Hunger hat dann ist es wirklich das Leckerste was man bekommen kann – verglichen mit den vielen Garküchen am Straßenrand.

Diese Lunchbox gab es auf dem Weg zum Alishan im kleinen Städtchen Fenchihu. Und ich habe das erste Mal eine aus Blech vor mir gehabt, sonst aus Pappe.

Dies ist die vegetarische Variante mit einem Stück eingelegten Seitan. Es versteckt sich weiter Gemüse, Reis, eingelegter Ingwer, Pilze, Wasserspinat, Bambus … Sehr lecker, sehr schmackhaft, sehr sättigend. Für Fleichesser gibt es Schweine- und Hühnchenfleich.

In Fenchihu hält die Schmalspurbahn, die derzeit leider nicht fährt wegen Reparaturarbeiten. Man steigt hier gern aus, verweilt eine oder zwei Stunden, schlendert durch den touristischen Ort oder läuft den kleinen Rundweg. Touristen wandern hier IMG_9089wohl auch längere Strecken. Wir waren etwas 1,5 Stunden zur Mittagszeit dort und haben nach dem leckeren Reisgericht noch einen köstlichen frisch gebackenen Donut gefuttert, der mitten auf dem Land unter einer Zeltplane zubereitet wurde. Wie die Fliegen kamen die Menschen an diesen einsamen Ort, einem hübschen Garten mit ein paar Stühlen und Tischen aufgestellt. Die kleine Outdoor-Bäckerei hatte gut zu tun. Ein köstlicher süßer Duft zog übers Land.

Meine Freundin meinte wir wären wohl auf Schlemmerfahrt. Ja, kann man so sagen. Wobei ich wirklich auch faste finde ich. Und so eine Blech-Lunchbox gehört ja wohl auch eher in die Fastenecke: Einfach, karg, wesentlich. Mal vom Donut abgesehen ;-).

Reisebericht im Blog #Taiwan #Fastenzeit 2. Woche

fastfertig.jpgUnsere T-Shirts sind da, die Flugtickets auch, die Wäsche und Klamotten sind vorbereitet. Die Koffer wollen gepackt werden. Übermorgen wird um diese Zeit Boarding abgeschlossen sein.

Ich werde von unterwegs schreiben/bloggen und schönste Fotos posten. So wie ich vor 10 Jahren in meinem allerersten Blog von meinen Reisen in Asien berichtet habe. Ich freue mich darauf, mit Euch daheim über den Blog in Verbindung zu bleiben. Einerseits bin ich neugierig auf das Fremde und andererseits gefällt es mir, schreibend meine Eindrücke zu reflektieren und für Euch aufzubereiten.

Wir fliegen über Hong Kong nach Taipeh. Wir landen am Weiterlesen

Nur noch wenige Tage bis zum neuen Jahr #6

IMG_7877Zwischen den Jahren!
Zwischen den Weihnachtstagen und dem Jahreswechsel.
Zwischen dem alten und dem neuen Jahr.

Sich neu orientieren.

Wie waren die letzten Tage?
Sich erfüllt oder leer fühlen?
War es lang- oder kurzweilig?
Die Weihnachstage samt Weihnachtstüten und -karten aufräumen.
Danke schreiben.

Sich neu orientieren.

Das vergangene Jahr rückblicken.
Welche Überschrift gebe ich MEINEM Jahr?
Das Jahr gut abschließen und beenden.
Im Kloster Kappel wird das Jahr ausgeläutet – eine schöne Tradition.

Der Andere Adventskalender geht weiter. Weiterlesen

Die vergessene Weihnachtstüte #26/12

Vom Weihnachtstütengemenge erzählte ich ja schon.
Welche Tüten gehören uns und welche schenken wir weiter?

Nun waren also alle Weihnachtstüten sortiert.
Die, die uns gehören waren schon alle im Auto verladen.
Die, die verschenkt werden sollten, waren im anderen Auto eingeladen … nur der Motor blieb kalt und sprang nicht an. Nun also wieder alles raus und rein und …

Ein buntes Weihnachtstütengemenge entstand in der Garage.

Am nächsten Tag wurde dann ENDLICH Weiterlesen

Weihnachtstütengemenge #24/12

IMG_7831Jemandem etwas von Herzen schenken ist schön.

Spontane Geschenkideen, die mir gut gefallen, werden auch den Beschenkten gefallen. Ich bin mir sicher.

Inzwischen vermengen sich die Weihnachtstüten, die wir geschenkt bekamen mit denen, die wir noch verschenken werden. Was ein Durcheinander in unserem Kofferraum!

Ich hab den Überblick verloren.

„Wir schenken uns nix!“ – war mal vereinbart, gilt wohl nicht mehr. Mal sehen was heut Abend passiert … ich freue mich auf erstaunte Gesichter – und auf meines auch.

Ich wünsche Dir schöne Feiertage, die auf genau die Art besinnlich sein mögen, wie Du es Dir vorstellst.

Wir schaffen es auch dieses Jahr wieder. Die Tage werden wieder heller. Von Morgen zu Morgen und Abend zu Abend etwas heller. Auch das ist ein Geschenk!

Buchtipp #15/12 … weniger Haben mehr Sein

Weil wir uns seit Petras Überlegungen zu Erich Froms Haben oder Sein das Buch wieder vorgeknöpft haben, hier nun eines aus jüngeren Tagen. Es erschien im Januar 2014.

9783426786369.jpg.33159938.jpgConstanze Köpp hat das Buch geschrieben: aufgeräumt leben. Der Untertitel: Warum weniger Haben mehr Sein ist.

Interessant, dass es mir beim Aufräumen in die Hände fiel. Denn genau darum geht es mir zur Zeit: Das Haus aufräumen, alles Unnütze weggeben, das ZUVIEL wegwerfen oder weitergeben …. Mehr Sein wäre doch cool?! Und das in den eigenen vier Räumen.

Nun können wir natürlich Petras Resümee Nr. 3 durchlesen … da ist dann Erich Fromm nicht mehr ganz so leicht zu verstehen. Geht mir jedenfalls so. Dann doch vielleicht eher in dieses Buch von Frau Köpp spicken. Ich gebe zu, ich habe nur gespickt. Ich habe es nämlich meinem Mann geschenkt: er sammelt nämlich gern ;-).

Dennoch. Ich hab für diesen Artikel mehr gespickt: Es geht vor allem darum, die eigene Wohnung/das Haus unter die Lupe zu nehmen. Sie beginnt ihr Buch mit der Frage: Welche Bedeutung hat ein Zuhause? Und mir gefällt einer ihrer Sätze, die sie auf Seite 17 schreibt: „Da wird für andere und weniger für sich gestaltet und designt“. Es geht also um das SEIN in den eigenen vier Wänden. Und wie soll das aussehen? Was macht mein Zuhause für mich authentisch so dass ich mich sauwohl fühle und „einfach sein“ kann?

Hier kannst Du Dich beim Knaur-Verlag informieren.

Die Autorin ist Wohnberaterin und hat ihr Unternehmen „Wohnkosmetik“ getauft.

Was denkst Du? Ich bin sehr froh dass mich dieses Buch wieder „erwischt“ hat. Es bestätigt meinen Weg … ich möchte mich in meinem/unserem Haus von Ballast befreien und es mir noch schöner machen … z.B. alle Souvenirs in einen großen Karton packen und dann das leere Regal genießen.