Heike: bergmutig sozusagen

Heike ist wie ich auf dem Weg immer wesentlicher zu werden und Prioritäten zu setzen … hier ein kleines Prosastück von ihr.

Totenhemd-Blog

von Heike geknipst

Als ich Heikes Foto sah, sagte ich zu ihr, das muss eine Postkarte werden. Erst als sie erklärte, da hängt ein Spinnennetz mit Regentropfen, erklärte sich diese prickelnde Aufnahme von selbst. Wir haben Heike mit unserer Blogaktion inspiriert mitzuschreiben, deshalb einfach mal so zwischendurch – wie ein Regentropfen in unsere Textreihe eingefädelt.

****

(von Heike) Prolog: Mit Leidenschaft blicke ich über den Tellerrand, um zu lernen. Seitdem mein Professor für Politische Theorie, Ullrich Druwe [nur wegen ihm interessierte ich mich für sein Fachgebiet; er war es auch, der mich mein Faible für Neurobiologie erkennen ließ] uns Studenten vor gut 30 Jahren aufmerksam machte, was sich aus Kinofilmen und Romanen über Politik lernen lässt. Ein Aha-Erlebnis. Mauerfall für horizonterweiternde Ausflüge in fremde Themengebiete. Meine Bloggerfreundin Petra hat zu einer November-Aktion im Totenhemd-Blog eingeladen. Heute geht’s in die Poesie.

Hier lest Ihr in Heikes Blog weiter.

Heike und ich…

Ursprünglichen Post anzeigen 11 weitere Wörter

Ein Dada-Text zum Bauhaus

Ein Resultat des Schreib-Workshops ist ein Dada-Text zum Bauhaus.

Angetan hat mir – ein Zufall – Anni Albers! Sie war die Nachfolgerin der ersten und einzigen Meisterin Gunta Stölzl. Anni Albers hat in der Weberei mit ihren Studentinnen neue Stoffe entwickelt. Sie war für die Weberei verantwortlich, in der Vorhänge, Teppiche, Tischdecken, Handtücher oder Schals gewoben wurden. Neue Muster wurden entwickelt, Farben gemischt und Stoffe gefärbt. Unsere Aufgabe war es, ein visuelles Gedicht/Text zu schreiben. Ich habe eines der Muster genommen und es für einen visuellen Text genutzt.

Weiterlesen

Wesentlich werden. Die Uhr tickt.

Timo Klostermeier  / pixelio.de  

Für meine Jahrescollage 2021 habe ich ein Foto ausgewählt, das eine silberne Taschenuhr zeigt mit einer silbernen Kette. Ich habe ganz intuitiv gewählt und mich gefragt, für was steht denn jetzt die Uhr?

Ich merke, die Tage rasen dahin. Ein begonnener Tag neigt sich durch die frühe Dunkelheit schnell dem Ende zu. Das fällt mir auf und gefällt mir nicht so sehr. Bin aber guter Dinge :-). Außerdem lese ich in der letzten Zeit Todesanzeigen. Mich erschrecken vor allem die plötzlichen Tode bei jungen Menschen oder Frauen in meinem Alter. Da bleibt plötzlich das Herz stehen.

Ich bin dankbar, dass ich 62 Jahre bin und immer noch atme, gesund bin und mich jeden Tag des Lebens erfreue. Aber es könnte auch anders sein. Dann würde ich ja nichts mehr davon merken. Ich weiß. Aber wer mich gut kennt und mich auch im Totenhemd-Blog verfolgt, der weiß, dass ich nach dem Motto lebe: Wenn nicht jetzt wann dann das Leben genießen und leben? Und vor allem ist mir meine Endlichkeit bewusst. Ich lebe mit dieser Gewissheit, dass „da vorne“ der Tod winkt. Findest Du schrecklich, dass ich es so ausdrücke? Ist aber so. Egal ob ich 65, 80 oder 100 werde. Es winkt ;-).

Weiterlesen

(Rück-) und Ausblick

Mit dem Bogen geschossen.
Das Ziel anpeilen.

trotz langer Pause gut gezielt

Kundalini-Yoga begonnen.
Morgens die Sonne begrüssen.

Jeden Tag meine Runden gezogen.
Weiter Kreise ziehen.

Zwischen Frankfurt und dem Zürichsee gependelt.
Mehr davon in den nächsten Monaten.

Muttern besucht und gesund geblieben.
72 Stunden nach Deutschland fahren.

Weiterlesen

Diesen Morgen möcht ich festhalten

ECD9BD6B-788E-40EA-B2E9-0F03375DC827

#coronatag #29
#Frühlingstag #25

Ich hoffe Ihr habt schöne Ostertage – trotz allem.

Dieses Osternest hab ich bei meinen Freunden im Nachbarort fotografiert. H. hat mir erklärt wie das mit dem Eierfärben mit Zwiebelschalen funktioniert. Nächstes Jahr darf ich mitmachen und es Schritt für Schritt lernen.

Die Fastenzeit ist vorbei. Nicht aber das Neugierig-sein.
Ich habe einiges ausprobiert und begonnen.
In diesem mood wird es wohl weitergehen. Weiterlesen

Heute ist Montag 6. April

B58F0B4F-A9E0-4482-9FE0-0C53F6180768

gestern Morgen beim Spazierengehen

Guten Morgen.

Es wird eine kurze Woche.

Was erledige ich heute?
Was diese Woche?
Es wird empfohlen den Ostereinkauf gut zu planen, damit nicht ALLE im Laden sind.

Seit Tagen habe ich einen dumpfen Kopfschmerz, den hatte ich noch nie „so“.
„Etwas“ stresst mich. Weiterlesen

Heute ist der 2. April

8F5925EB-3C9F-4057-949E-C94750FC8612

Guten Morgen.

Heute ist der 2. April 2020.
9.23 Uhr.

Wir sind in der dritten Woche des Lockdown.
Es ist Donnerstag.

Wenn ich ums Haus laufe, mir unsere wilde Blumenwiese anschaue,
da geht mir mein Herz auf. Die Vögel zwitschern fröhlich.
Es riecht nach Frühling.
Die Samen, die ich gesät habe, gehen auf: Tomaten und Kürbis.

🙂

Gestern Abend das erste Mal Chorprobe via Zoom. Weiterlesen

Gedankensplitter Fastenzeit 3

Fastenzeit
Frühlingszeit
Coronazeit
#sozialkontaktrate
#stayathome

Neue Wörter kursieren im Netz.
Neues lernen wir.
Wir werden Expert*innen einer mysteriösen Krankheit.

Ich fühle mich aus der Welt geworfen.
Muss mich neu sortieren und strukturieren.
Stehe wie Piksieben vor mir selbst.

Da ist etwas Vertrautes in der Luft:
Wir hören die Vögel wieder zwitschern. Der Frühling ist zu spüren und auch zu riechen. Das ist eine wunderbare Realität und die freut mich sehr.

Eine neue Zeit ist das.
Corona in ALLER Munde. Weiterlesen

Gedankensplitter Fastenzeit 2

BB79D3A5-BB5B-45BC-A04E-5956DC08AA9F_1_201_a

in netter Gesellschaft

Ja, ich esse und trinke ganz normal weiter.
Manchmal anders.
So wollte ich das ja.

Hab mir einen Gemüsehobel gekauft
mit dem man ganz ganz feine dünne Scheiben
schaben kann.

Ein Hauch von Gemüse.
Man kann fast durchgucken.

Ausprobiert:
Kartoffelchips und Gemüsechips zubereiten.
Sie waren nicht wirklich knackig-knusprig.
okeee … zweiter Versuch.

Ein neues Rezept ausprobiert mit Ingwer und Knoblauch und Miso und Sojasoße und süßem japanischem Reiswein.
Ein herrlicher Duft zog durch die Küche.

Im Fastenwegweiser kam die Frage auf:

Was wolltest du schon immer mal machen?
Beispiele sind aufgeführt:
Influencerin werden, ein Buch schreiben,
im Standkorb auf Helgoland schlafen …

Ich überlege immer noch.

Ich las im Wochenend-Magazin, Weiterlesen

Gedankensplitter zum Aschermittwoch

4E36BFAB-4207-4C41-B714-6C3F51EF2612_1_201_aAschermittwoch also.

40 Tage bis Ostern.

Die Vierzig ist magisch lese ich.

Fasten. Fastenzeit. Verzicht.

Etwas weglassen oder etwas anders machen oder etwas hinzunehmen, etwas Neues wagen, den Blickwinkel verändern.

Keine Schoko? Kein Alkohol? Kein Fleisch?
Keine Zigaretten?

Dafür: Vegan? Low-carb? Veggie? Tees oder Fruchtsäfte? Spaziergänge?

Mal nicht reisen im März? Hier bleiben und schauen was passiert?

Neugierig sein und bleiben.

Ich räume auf und miste meinen Büroschrank aus und staune über mich und meine Zeit als Coach in Frankfurt. Was ich alles auf die Beine gestellt habe! Weiterlesen