Die Sommerhitze und „estrella“

2020_23_3197762_extraetueden

Christiane lädt ein in ihrem Blog zu den Extraetüden in der 23. Woche 2020.

„Und morgen fahren wir 3 Stunden mit dem Bus in die Wüste Estrella. Dort machen wir ein Picknick. Lernen uns kennen. Werden eine Überlebensübung ausprobieren. Und dann geht es drei Stunden mit dem Bus wieder zurück“.

Die Sonne schien grell. Die Sonnenliege war unbequem. „Gott sei Dank bin ich vom Sonnenschirm geschützt“, seufzte sie. In kleinen glitzernden Perlen lief ihr der Schweiß vom Nacken über die Schultern. Sie spürte das Rinnsal auf ihrer Haut. An ihrem Dekoltee bildete sich zwischen ihren Brüsten ein kleiner Salzsee. „Heiß“ dachte sie, „es ist so heiß“. Sie lag wie gelähmt und rührte sich nicht. Sie musste eingedöst sein und lächelte vor sich hin: „In die Wüste Estrella hast du dich geträumt“, sprach sie leise mit sich selbst. Sehr cool! Mehr von diesen Träumen! Bedeutet Estrella nicht Stern? Sie blätterte im Internet und fand die Übersetzung. Spanisch „estrella“ für Stern. Sie freute sich über ihren Traum. Schaute Richtung Meer sah die Katamarane auf dem Wasser schaukeln. Sie waren festgezurrt. Windstille. Das Meer glitzerte. Da ging heut gar nichts. Ein wilder Segeltörn war ausgeschlossen. Es wäre sehr erfrischend den Wind auf der Haut zu spüren um ein wenig die Hitze aus dem Körper zu vertreiben, dachte sie sehnsüchtig.

Seit Wochen warteten sie und die anderen Hotelgäste darauf, dass sie endlich ausreisen durften. Weg von dieser Insel. Raus aus dieser Sommerhitze. Nie nie wollte sie solch einen heißen Sommer erleben. Sie war immer im Frühjahr oder im Herbst hier. Da herrschten erträglichere Temperaturen. Sie fand es schlimm und empfand sich gefangen. Wie gern würde sie in ihren Traum fallen. Weg von hier und sich in die Wüste Estrella beamen. Weiterlesen

Schreibend Erinnerungen auftauchen lassen nach Doris Dörrie: Congee. China.

leben-schreiben-atmen-9783257070699Nach dem letzten Schreibworkshop auf Zypern habe ich mir das Buch von Doris Dörrie gekauft, um mich von ihr inspirieren zu lassen fürs Schreiben. Immer dann, wenn eine Schreibblockade nach mir greift, will ich reingucken und loslegen können. Dorries Dörrie meint in einem Interview im Das Magazin über ihr Buch: Sich immer wieder erinnern an das, was war im eigenen Leben ist eine Praxis, die geübt werden kann. „Das heisst: sich präzise zu erinnern“, darum geht es der Autorin.

Wow, denke ich, mein ganzes bisheriges Leben liegt vor mir, um schreibend entdeckt zu werden. Jedes Detail ist interessant. Alles, was ich erlebt habe, ist wert beachtet zu werden und darüber zu schreiben.

Doris Dörrie schreibt inspirierend, stellt Fragen und schreibt über sich. Und zwar von Kapitel zu Kapitel zu verschiedenen „Aufhängern“ = Themen wie Haut, Einkaufen oder Blumen. Ich habe das Buch blind aufgeschlagen und mich überraschen zu lassen. Und es gibt ja keine Zufälle wie wir wissen: Das Kapitel, das vor mir liegt heißt China. DD erzählt uns, dass sie 40 Jahre lang in Chinatown Congee gegessen hat.

Schon mal von Congee gehört? Congee ist eine warme Reissuppe, die die Chinesen morgens zum Frühstück essen. Nicht wirklich Suppe, nicht wirklich Brei, aber eine sehr lang gekochte Reispampe trifft es am ehesten. Die Flüssigkeit ist genauso weiß wie der Reis. Und schmeckt erstmal nach nix außer man würzt mit Salz und anderen Zutaten. Und hier werden die Chinesen gern kreativ. Meine erste Erfahrung Weiterlesen

Rondell über den Advent

Schreibend den Advent verbringen
Das ist eine völlig neue und erfüllende Beschäftigung.

Elfchen texten das ist fein.

Schreibend den Advent verbringen

Irgendwie häng ich in diesem Jahr mit dem Adventsgezaubere.
Auf Facebook wird heute vor allem die erste Adventskranzkerze gepostet.

Schreibend den Advent verbringen.
Das ist eine völlig neue und erfüllende Beschäftigung.

Morgenseiten von der Zitadelle #3 aus Gozo

IMG_7468-1

Mit meinem Buch und Stift bin ich gestern Vormittag zur Burg hochgepilgert. Es war herrlich frisches, wolkiges mit der Sonne abwechselndes Morgenwetter. Nix wie hoch und ein Plätzchen suchen zum Schreiben, dachte ich mir. Das hab ich dann auch gemacht und das Plätzchen gefunden. Die Seiten des Notizbuches flatterten und meine Haare wehten mir immer wieder ins Gesicht. Es hat mir sehr gefallen da oben.

Nun ist auch die Seele angekommen. Es ist immer wieder das Gleiche: es braucht einfach Zeit, um an einem fremden Ort und in einer anderen Klimazone anzukommen. Ich hab’s ja gleich gesagt und immer schon gewusst ;-).

Ich als Touristin.
Wohin mit mir?
Ich suchte Zeit und fand mein Lebenstempo.
Die Seele ist nun auch angekommen.
Der Wind bringt Leichtigkeit und Neues.
Ich fühle mich frei hier oben.

Ich will recherchieren, wieso eine Stadt Kulturhauptstadt wird.
Valletta/Malta wird 2018 Europäische Kulturhauptstadt sein.
Diesen Link hab ich eben gefunden, den ich mir in Ruhe durchlesen werde.

3 Blogaktionen – 3 Themen: übers Sterben reden, eine Geschichte schreiben, die Trauer benennen

img_3977Annegret hatte die Idee zu unserer
4. Blogaktion im Totenhemd-Blog. Wir laden alle Worttüftler*innen, Gottespoet*innen und Reimeschmieder*innen zu unserer
4. Blogaktion im März ein. Zunächst werden Wörter gesammelt. Hier entlang zu den Infos.

2017-02-11-07-04-13-2-1

Bei Herrn „Textstaub“ werden zur Zeit unter dem „Stichwort“ abc.etüden Kürzestgeschichten geschrieben. Diese Woche werden diese drei Wörter verwurstet:

Königin
Backerbsen
Korallenriff.

alle-reden-u%cc%88ber-trauer-500x380Und bei Silke, in lauter Trauer, wird am 27. Februar über die Trauer gesprochen.

 

Ist echt was los bei den charmanten Blogger*innen …. also: greif zum Bleistift, scribbel, skizziere deinen Ideen und dann hau rein in die Tasten. Wir freuen uns auf Wörter und schönes Geschriebenes.

Narr. Stille. Rosenstrauß.

2017-01-22-09-01-58-1Kleine Geschichten zur Liebe bitte ausdenken in 10 Sätzen… drei neue Wörter sind ausgelobt.

  1. Narr
  2. Stille
  3. Rosenstrauß

Ich werde etwas schreiben … jetzt will mein Mann plötzlich einen Spaziergang machen … hier im diesig-grauen-Winterwetter am See.

Nicht wirklich eine Liebesgeschichte oder doch?

😉

Sonntags. 3 Wörter. Blogaktion bei textstaub

textartprojektGerade bei Christiane – Irgendwas ist immer – diese kreative Blog-Schreibaktion entdeckt. Lest ihre „kleine Geschichte“, die sie sich hat einfallen lassen.

Sonntags schreibt „textstaub“ 3 Worte in den Blog … und alle interessierten BloggerInnen dürfen mitschreiben.

Thema: „um die Liebe“ … die drei genannten Worte werdem in max. 10  Sätzen verwurstet.

Diese Woche: Schnee, Rotwein, Buchladen

Mein Versuch, ganz spontan ganz romantisch:

Oh, Gott. Wird er kommen können? So sehr hatte ich mich auf diesen Moment gefreut. Dieser Schnee, der seit Tagen vom Himmel fällt. Kein Durch- und Weiterkommen.

Ich habe ihm gesagt, er soll pünktlich sein. So sehr liegt mir die Buchlesung am Herzen. Der neue Roman meiner Freundin. Endlich fertig. Endlich da.

In meinem Lieblingsbuchladen wollte ich ihn treffen. Unten in Wädenswil.

Und im kleinen Park hinter der Kirche … den Rotwein öffnen, die kleinen Gläser füllen und ihn dann küssen. Ein Kuss der nach Rotwein schmecken würde … mitten in der kalten Winternacht.