Über Petra Schuseil

"Als alte Frankfurterin" liegt mein Lebensmittelpunkt jetzt am Zürichsee. Ich reise gern und schreibe gerne Morgenseiten. Manche Klient*innen reisen zu Ihrem Genius-Coachingtag zu mir an den See. Wesentlich werden hat viele Facetten. Seit Ende 2014 blogge ich regelmäßig mit Annegret im Totenhemd-Blog.

Pause – Zypern – Pause bis Ende November

IMG_0161

fotografiert in einem Schaufenster in Einsiedeln

Ich mach mal Pause hier im Blog während der November-Challenge im Totenhemd-Blog … komme aber während meiner Schreibreise in Zypern Ende Oktober sicher hier vorbei mit Fotos und dem einen oder anderen Text-Schmankerl und Elfchen.

November – Blog-Challenge 2018: Memento mori – Werdet kreativ!

Wir laden wieder zu unserer November-Blog-Challenge ein …

Totenhemd-Blog

C69C501A-2FBC-44A1-B835-CB8CFB7FCD70Die ersten Spekulatius wurden gesichtet. Es ist also keinen Moment zu früh, um unsere November-Blog-Aktion zu starten. Diesmal fordern wir euch heraus, visuell und kreativ zu werden. Oh ja!

Memento mori – lebendig die Toten und an den Tod erinnern

Schon ziemlich zu Beginn unserer Totenhemd-Aktivitäten hat uns immer wieder beschäftigt, wie das „Über das Sterben und den Tod reden“ auch in Formen gegossen werden kann. In Bilder, Dinge und somit Anlässe, die zum Reden mit anderen einladen. Wir hatten zum Beispiel die Möglichkeit bei der Fotoaktion von Bestatter Pütz-Roth mitzumachen, für die Annegret sich eine Sterbedecke nähen ließ, die man auch als Tages- oder Picknickdecke verwenden kann. Besonders befeuert wurde der Wunsch nach kreativer Gestaltung durch die bunten Bilder, die uns Katja Glöckler aus Mexiko zusandte: Der „Dia de los Muertos“  macht das ganze Land bunt: Zuckerschädel in den Supermärkten, Klappergerippe in Kneipen und Kinderzimmern und vor allem…

Ursprünglichen Post anzeigen 558 weitere Wörter

Die letzten Dinge – das was übrig bleibt

Das Thema „Die letzten Dinge“ veröffentliche ich jetzt mal in meinem Wesentlichwerden-Blog, weil mir vor allem auch die Kommentare der Leser*innen wichtig sind.

Wesentlich werden heißt für mich im Laufe des Älterwerdens seine Sachen zu reduzieren. Das gefällt nicht jedem. Vor allem meiner Mutter nicht die jetzt in einer kleineren Wohnung lebt mit den wesentlichsten Sachen aus der vorher größeren Wohnung.

Ins Grab nimmt man nichts mit wie wir wissen … also wie lebt man? Als wäre man unsterblich und lebt mit „vielen Sachen“ oder bereitet man sich darauf vor, dass man eines Tages die Welt verlassen muss?

Ich bin ja für die Reduktion von Hab und Gut im Laufe des Älterwerdens.

Und Du?

Totenhemd-Blog

Im Friedhof Forum in Zürich wird am kommenden Donnerstag die Ausstellung „Die letzte Ordnung“ eröffnet. Untertitel: Tote hinterlassen Dinge.

1533825628884 Das Foto hab ich von hier: https://www.stadt-zuerich.ch/prd/de/index/bevoelkerungsamt/FriedhofForum/veranstaltungen/vernissage_die-letzte-ordnung.html

Als ich das Foto mit den gestapelten Handtüchern sah gab es einen Flash: es hätte aus dem Schrank meiner Mutter geknipst sein können. Ich habe vor wenigen Wochen ihre Wohnung (zu ihren Lebzeiten) aufgelöst. Sie hatte einen schweren Schlaganfall und lebt nun in einem kleinen Appartement „WohnenPlus“.

Ich wollte sowieso zum Thema bloggen,

Ursprünglichen Post anzeigen 161 weitere Wörter

Eine zufällige Begegnung mit „dem Waschküchenschlüssel“

der-waschkuechenschluessel-9783257216332Gestern ist mir was Lustiges passiert!

Ich sitze in der Straßenbahn und erzähle meinem Mann wie es mir nach einem Gespräch mit der Vermieterin geht, die eine Traumwohnung in Zürich zu vergeben hat. Es ging um die Waschküche:

  • die wir nach 21 Uhr nicht mehr nutzen sollten: das „Schwingen“ also Schleudern wird sie stören, weil sie im ersten Stock die Vibrationen aus dem Keller spürt.
  • in der die Wäsche „sorgfältig“ aufgehängt werden soll und nicht wie ein anderer junger Mieter es tut: kreuz und quer über die Leine geworfen.
  • unsere Waschmaschine und Tumbler von der Vermieterin gleich mitgenutzt wird, wenn sie ihre Maschine schon mal anwirft (da ihr zwei Wohnungen im Haus gehören, gehören ihr auch die beiden Waschmaschinen und zwei Tumbler); natürlich kann man alles klären und locker miteinander umgehen.

Tja, ich hörte mich wohl leicht zerzaust an ob dieser Eindrücke, denn es waren noch viel mehr außerhalb der Waschküche 😉 … und meine mir völlig unbekannte aber sehr sympathische Sitznachbarin meinte zu mir: Es gibt ein Buch das heißt: der Waschküchenschlüssel. Ob ich es kenne? Darin wird über die Schweizer Kultur der Waschküche auf ironische Weise geschrieben. Wir haben uns dann noch eine Weile unterhalten über die eine oder andere Schweizer Eigenart und uns köstlich amüsiert. Sie ist übrigens Bürgerin mit zwei Pässen, aus Italien und der Schweiz.

Ja, was soll ich sagen? Da war ein fröhliches Happy End … die Wohnung haben wir schweren Herzens abgesagt. Zu viel Konfliktpotential liegt nicht nur in der Waschküche ;-).

Hier kannst Du Dich über das Buch informieren; es gibt auch eine Hörprobe.

Kunst im Artpark: Outdoor Painting

 

Endlich wollten wir uns mal blicken lassen bei Kunst und Musik und Gespräch. Leider war niemand da wegen der Chilbi im Ort (Kirmes).

Ich habe die Künstlerin Marlise Rüegg gefragt ob ich die Fotos veröffentlichen darf. Von den etwa 12 Exponaten ist dies mein Lieblings-Kunstwerk.

Ein bisschen naive Malerei? Expressionistisch auf jeden Fall. Großflächig und schöne bunte Sommerfarben. Ich habe Badekappen gesehen, könnte man jetzt infrage stellen. Man beachte auch die davor stehende Bank: wie ein Spiegel trifft man hier drei Köpfe wieder. Und wenn man genau hinschaut dann sind es drei ganz andere Köpfe, die sich gegenseitig betrachten.

Auf jeden Fall gefällt es mir sehr, vor allem wie das Sonnenlicht durch das Blattwerk der Bäume helle Farbtupfer setzt, das macht das Gemälde besonders schön und luftig.

Marlise Rüegg zeigt auf ihrer Homepage die Entstehung des Werkes und Impressionen vom „Art-Gelände“.

Sommerabend mit Brombeer- und Minzeeis

Es war Chilbi am Horn in Richterswil.
Und eigentlich wollten wir zu Musik und Kunst im Artpark.
Niemand war da nur wir zwei. Wegen Chilbi abgesagt.
Welches Outdoor-Gemälde hat Dir am besten gefallen?
Mal sehen ob mir die Künstlerin erlaubt, meine Fotos hier zu veröffentlichen.

Also sind wir einmal über den Chilbi-Platz gelaufen.
Der Renner wie jedes Jahr: herrlich leckere Dim Sum von den Asiaten aus Nepal.
Wir sind dennoch vorbeigezogen an der langen Schlange
und haben den Duft von gebratenen Mandeln, Bratwurst und Raclette in der Nase gehabt.

Nix wie zu unserem Eismann ins Dorf.
Hurra. Er hat offen und wir bestellen unsere Lieblingseissorten.
Die Eiskugeln, die sich mein Mann wählte, gefallen mir farblich.
Gleich mal ein Foto knipsen. Als Hintergrund passt das neue Hemd farblich wunderbar. Weiterlesen

Die Katze im Himbeerbeet

 

Wenn es sich die Katze im Himbeerbeet gemütlich macht und ich nur einen Meter von ihr entfernt am Tisch sitze und Morgenseiten schreibe … tja dann muss ich ja ein Elfchen komponieren.

Schwarz-weiß
im Himbeerbeet
getupft und gemütlich
sie vertraut mir offensichtlich
Katzenträume