Vor dem Winter

die Liegestühle

Bye bye bis zum nächsten Jahr 🙂

… letzten Samstag in Zypern geschrieben … die letzte Schreibaufgabe mit dem Titel: Vor dem Winter … mit der Frage: Wie war es? Was nimmst Du mit und packst du ein?

***

Vor dem Winter
den Sommer verlängert.
Nun kann ganz behende
der Winter eingeläutet werden.
Dazwischen aber noch acht Wochen Herbst.
Wie ein Eichhörnchen flink sammle ich selbst
alles gut in meinen Rucksack ein:

0eb6d102-956c-4ca4-8897-05e775beab73.jpegHeiße Tage im See
Und noch mehr heiße Tage am Stück
die kein Ende nehmen wollten.
Rote Himbeeren, bunte Eiskugeln und
süße Weintrauben genascht
die von den heimischen Weinreben.

Weiterlesen

Poetry Slam 3. Versuch: Der Friedenskongress ist abgereist

IMG_0644[6362]Es sind interessante Menschen hier im Hotel gewesen aus aller Herren Länder, aus Oman, China, US …. und sie kamen mit ihren Turbans, Kutten, Kaftans und anderen Gewändern. Und Sie hatten zwei Missionen: den Frieden und den Climate Change – was wir eben so am Rande mitbekamen.

******

Ich sitze beim Lunch
auf der Terrasse
im Aphrodite Beach Hotel
und sehe Jesus.
Ich rühre in meiner Tasse
und ein Scheich gesellt sich dazu
im weißen Gewand und Turban.
Und es wird immer toller und voller,
eine chinesische Nonne
im grauen Outfit
etwas rundlich aber schön
mit kahlem Schädel
schreitet durch die Halle.
Nein, ich lalle nicht,
aber wo bin ich Jetzt? Weiterlesen

Was ist normal? Die Schweiz, meine Freunde und ich. Ein Poetry Slam (zweiter Versuch)

IMG_0596[6356]Ein Poetry Slam von Mona Harry heißt „Wundern“, in dem so einiges „alles normal“ ist. Dieser Text hat uns inspiriert. Es ist mein zweiter Text dieser Art, ein Versuch in die Spur des Poetry Slam zu kommen … wir lesen uns laut vor und das macht so richtig Spaß. In einem Poetry Slam drückt man aus, was einem gefällt oder gar nicht gefällt, worauf man keinen Bock mehr hat, was man schon immer mal sagen wollte oder oder auch sehr liebt oder vermisst. Wir hatten 30 Minuten Zeit.

Die Schweiz, meine Freunde und ich.

Was ist normal?
Der Heimat den Rücken kehren
und für die Karriere des Liebsten alles aufgeben.
Was haben wir uns den Kopf zermartert. Für und Wider.
„Was wäre, wenn wir wegen MIR blieben in der Stadt?“ fragte ich.
Frankfurt, die Stadt die ich liebe.
Nein, wir schleichen uns davon wie Diebe
und packen unsere sieben Sachen.
Na klar.
Zwei Umzugswagen sind voll gepackt
für*s schöne Dorf nach Switzerländ.
Hatte ich das schon erwähnt
wie normal es ist von Stadt zu Stadt zu ziehen?
Es ist die Challenge und das Neue!
Meinen Freunden halte ich die Treue.
Das ist normal, normal, normal!

Weiterlesen

Poetry Slam mit Mona Harry: Ein Liebesgedicht an den Norden

Dieses Youtube-Video mit Mona Harry, die hier ihr „Liebesgedicht an den Norden“ „aufsagt“ dürfte nicht nur den Nordlichtern gefallen. Sie hat es im tiefsten Bayern, nämlich in Deggendorf gezeigt. Allerdings schon in 2015.

Ich war nach dem Hören und Sehen zutiefst berührt über ihre Worte.

HannaH Rau hat uns im Schreib-Workshop mit diesem Video inspiriert. Danach haben wir unser eigenes Poetry Slam geschrieben. Kennst Du das Video schon?

Wenn die Katze in Nachbars Garten … kleine Sommerschreibübung

Meine Morgenseiten lesen sich heute so, die ich mit Stichworten aus dem Internet schmücke: Die beiden Suchworte: „Katze“ und „Pflegedienstleistung“.

Ich beobachte die schwarze Nachbarskatze wie sie mit den tiefhängenden Kiwi-Blättern in unserem Garten spielt. Vielleicht fühlt sie sich von ihnen gestreichelt.

Wieder eine scheinbar ausgesetzte Katze im Garten  Guten Morgen, zum drittenmal haben wir innerhalb von 5 Jahren eine scheinbar ausgesetzte Katze im Garten Wir haben sie bereits länger bei uns in der Siedlung beobachtet, bei …

Vorher hat sie allerdings im Nachbarhaus in die offene Haustür reingelugt, ob sie es wohl wagen könnte einzutreten. Sie hat sich nicht gewagt.

Tiere im Altersheim sind eine Bereicherung – wenn die Betreuung … An die 30 begeisterte Heimleiterinnen und Pflegedienstleiter haben sich von ihr informieren lassen, wie sie am besten vorgehen, … in einen Topf zu füllen und die Katze dann sich selber zu überlassen», sagt die Fachfrau. «Das Wohl des Tiers muss an obers –

Dann doch lieber die Kiwiblätter umspielen.

🙂 Schöne Sommertage noch.

Überfordert – abc etüden 16/18

2018_16_2_zweiSie konnte sich beim besten Willen nicht auf das Notenblatt konzentrieren.

Sie fühlte sich so hilflos und überfordert, weil die anderen Mitspielerinnen flink die Tasten spielten und gleichzeitig rasend schnell die Bassknöpfe drückten.

Ihre Lehrerin hatte sie in die Konzertgruppe gesteckt, weil sie im Einzelunterricht brillierte und jetzt war klar, in der Akkordeonkonzert-gruppe kam sie nicht mit.

Sie war völlig konsterniert und hätte heulen können. Sie würde es nicht schaffen, dieses Tempo mitzuhalten. In vier Wochen schon sollte das Konzert gespielt werden.

Nach der Probe lief sie sofort ins Studio, sie musste ihren Frust abtrainieren. Weiterlesen

Ein Flarf: Harfe und Mohnkuchen. Fastenzeit in Taiwan.

IMG_8423Wie Ihr wisst hatte ich angekündigt Reiseberichte zu verfassen auch unter dem Aspekt des Fastens. Ich hatte euch auch erzählt, dass ich kreative Schreibimpulse empfange von Susanne Niemeyer in HH. Sie stellte ein Flarf vor. Heute an unserem Ruhetag hatte ich mal wieder Muße im schönen Hotelzimmer zu schreiben.

* Flarf ist eine zeitgenössische Form der Lyrik. Die FAZ beschreibt sie als „Googles Werk und Autors Beitrag“. Das Wort ist ein Kunstwort. Es hat keine eigene Bedeutung. Flarf kann ernst, lustig, ironisch, sinnvoll oder verrückt sein – vor allem kann es süchtig machen…

So bin ich vorgegangen: Ich habe heute morgen zu meiner Fastenzeit einfach so IMG_8662geschrieben: was ich vermisse, was ich gewinne. Einfach so hingekritzelt ohne weiter nachzudenken. Nur für mich. Die Schreibübung hat mich eingeladen Wörter zu schreiben nach dem ABC. A wie Auto, B wie Ball, C wie Chor undsoweiter. 2 Wörter habe ich herausgepickt und gegoogelt: „Mohnkuchen“ und „Harfe“. Weiterlesen