Morgenseiten schreiben im Januar

FCE268D5-F9F4-4DA7-8C78-460BBE6DCEAA_1_201_a

Das ist mein Blick, wenn ich jetzt winters früh Morgenseiten schreibe.

Die Sonne wacht hinter den Bergen auf und kommt hinter unserem Hausberg Etzel (unterhalb vom Fenstergriff zu sehen) gegen Viertel vor neun zum Vorschein. Dann strahlt sie mir direkt in die Augen und ich fange an zu blinzeln.

Schwarz und scharf zeichnet sich frühmorgens die Silhouette der Berge am Horizont. Ich finde es immer wieder schön und fotogen.

Morgenseiten schreiben also im Januar.
Es ist grad alles sehr dicht. Mein Exzerpt daraus liest sich lustvoll. Weiterlesen

An einem Tag wie diesem. Ballons und Bücher.

Wenn sich morgens scharf und schwarz die Berge am rotschimmernden Horizont abzeichnen und die aufziehende Wintersonne in den kalten Morgen startet, tja dann bin ich guter Dinge. Klarheit macht mich leicht und froh. Blaue Winterkälte auch.

Vormittags überfällt mich der Aufräumkoller.
Ich sortiere Bücher nach Genres, werfe weg, entsorge.
Flyer und Reiselandkarten besuchter Städte und Länder sind überlebt. Weg damit!

Mein Bücherregal sieht aufgeräumt aus :-). Endlich!

A2710980-9E9E-4107-942E-6FFBC9B31524

raus aus dem Regal

Weiterlesen

Schnappschuss. Unterwegs.

A73777EA-2F77-4489-B16B-75503C286102Eine Rose reckt sich über den Zaun.
Nickt mir zu.
Leuchtet gegen den blauen Himmel.
Macht sich lang und streckt sich.
Sagt mir Hallo.
Fragt mich keck: Wohin des Wegs?

Bin unterwegs runter ins Dorf.
Mittagessen im neuen Bio-Lädele.
Auf einen Schwatz mit der Nachbarin.

Auf dem Rückweg nach oben.
War sie immer noch da.
Im Hintergrund der Kirchturm.
Die roten Fensterläden.

Wohin des Wegs?
Nach Haus.

Vom Sommer ins kühle Grau

fullsizeoutput_589IMG_2284

Noch ein letzter Schnappschuss
geknipst in Frankfurt
bei strahlend blauem Himmel und Sonnenschein.

Vom Hotel zur U-Bahn
dann aber eine Station vorm Bahnhof ausgestiegen
mit dem Koffer durch die Kaiserstraße gerollt.

Pärchen aus China beim Knipsen und Staunen beobachtet.
Nochmal türkisches, indisches und chinesisches Essen geschnuppert
der Bio-Bäcker ist immer noch an der Ecke
ich fand ihn das letzte Mal nicht.

Ein Buntes fröhliches Treiben begleitet mich bis zum Zug.
Marktstände locken die Menschen zum Mittagessen.
Worscht, Weck und Woi oder auch Grüne Soße – typisch Frankforterisch.

In Basel sehe ich schon stirnrunzelnd graue Wolken am Himmel.
17 Grad in Richterswil seit 2 Tagen
mit wolkenverhangenem Hausberg. Weiterlesen

In den Regen gucken

fullsizeoutput_585

In Frankfurt am Main
beim Italiener
es ist wie im Wohnzimmer
ein Kommen und Gehen
man ist per Du
draußen platscht der Regen
ich sitze „im Fenster“
mit Blick nach draußen
die Fensterbank höher gesetzt ist mein Tisch
ich schaue und träume
sehe dem platschenden Regen zu
schreibe
knipse Weiterlesen

Sommerlaune. Zeilen aus dem Sommertagebuch.

IMG_2132.JPG

In Zürich mittags. Ein Selfie mit der Oper im Hintergrund.

Die Oper. Spiegelbild im Fenster.
Über Jahresringe nachgedacht und darüber geschrieben.

Urlaubslaune.
Leichtigkeit.
Die Sonne sticht.
Alles gut nach einem Schwumm (so sagt man auf Schweizerdeutsch nach einem Bad oder dem Schwimmen) im See.

Alle sind in Ferien. Ausgeflogen.
Es herrscht Ruhe. Stille. Im Ort.
Bis auf Geschnatter im See.
Zwei Frauen im Gespräch.

fullsizeoutput_561
Es scheint: alle Welt kocht nach Ottolenghi.
Ich neuerdings ganz „Simple“.
Inzwischen hab ich sogar Rosenharissa im Regal.
Und Za’tar könnt ich so löffeln.

Dachterrassenfest bei Freunden.
Meine Freundin bekommt das andere Ottolenghi-Kochbuch geschenkt.
Wir essen aber nicht nach Ottolenghi.
Sommersalate, Pulled Porc und Tiramisu.
Mit K. aus Tokyo über den Tod und das Leben sinniert.

Herzschmerz. Was willst Du mir erzählen, Herz? Weiterlesen

Sonntagmorgen am See

Heut morgen so gegen neun ein Zeitfenster mit blauem Himmel abgepasst. Das Wetter war schöner als die App vorhersagte. Schwere Gewitter stürmten hier gestern Nachmittag und letzte Nacht. Dieser aufgewühlte See, 25 Grad warm, war ein Hit. Nur ein paar wenige Sonntagmorgenschwimmer waren mit mir da. Es herrschte eine Einigkeit, ein stilles Zusammengehörigkeitsgefühl, das uns niemand nehmen konnte.

Morgenidylle
es riecht sommerlich frisch
gewaschene klare Luft
ein blank geputzter Himmel
die Wellen tragen mich
ich vertraue mir und meinen Schwimmkünsten
im Hoch und Runter des Wassers
und müsste ich JETZT sterben
dann wäre es gut. Weiterlesen