Bin regelmäßig in Bad Kreuznach bei Muttern

der Kreuznacher Kornmarkt belebt wie nie

Mit meiner Mutter wollte ich gestern gemütlich Kaffee trinken in unserem Lieblingscafé. Sie erzählte mir, sie hätte einen Zahnarzttermin mit Zähne ziehen und so. Na gut. War ich mal wieder in meiner schönen Heimatstadt und habe meiner Mutter an der Seite gestanden: eingekauft, sie hingebracht zum Zahn-Doc und wieder abgeholt, Taxi gefahren und sicher zurück in ihre Wohnung gebracht.

Weiterlesen

Was Wolken uns erzählen

heute morgen am Zürichsee von der Eingangstür fotografiert

Wolken erzählen uns Geschichten.
Sie türmen sich auf, werden zu Bildern.
Zu Gesichtern oder Fratzen.
Man sieht Ohren oder Nasen. Flügel.

Wolken kommen und gehen.
Sind fluffig, zart oder wüst, zorniggrau.
Beeindruckend jedenfalls.
Erzählen vom Sturm unterwegs.
Der Flaute, die sich zäh anfühlte.

Sie platzen aus allen Nähten.
Es nieselt, tropft oder schüttet aus Kübeln.

Auf manchen Wolken sitzt vielleicht jemand, den wir vermissen.
Wir winken hinterher.

Weiterlesen

(Rück-) und Ausblick

Mit dem Bogen geschossen.
Das Ziel anpeilen.

trotz langer Pause gut gezielt

Kundalini-Yoga begonnen.
Morgens die Sonne begrüssen.

Jeden Tag meine Runden gezogen.
Weiter Kreise ziehen.

Zwischen Frankfurt und dem Zürichsee gependelt.
Mehr davon in den nächsten Monaten.

Muttern besucht und gesund geblieben.
72 Stunden nach Deutschland fahren.

Weiterlesen

Neujahr

Ihr Lieben. Ich weiß, ich war lange hier nicht on und hab meine Schreibader etwas unveröffentlicht gelassen. Nicht, dass ich nicht mehr schriebe ;-).

Im Totenhemd-Blog veröffentliche ich alle Jahre wieder am 1. Januar dieses wunderbare Gedicht von Yoshida Kenko.

NEUJAHR – der erste Morgen –

Bricht der erste Morgen des neuen Jahres an, so erscheint der Himmel nicht anders als am Tage zuvor, aber doch ist einem seltsam frisch zumute, als habe sich vieles verändert.

Weiterlesen

Ich verkaufe jetzt Naturkosmetik

Doch doch ich lebe noch. Und ich schreibe wenigstens meine Morgenseiten, die auch mal zu Abendseiten werden. Einen Schreibworkshop im Wallis hatte ich gebucht, dann aber wegen Corona abgesagt.

Seit langem hatte ich mal wieder Muße im Hintern und habe über meine Zeit als selbständige Partnerin bei RINGANA gebloggt. Das ist, was mich die letzten Monate umtreibt und glücklich macht.

Hier entlang.

 

Viel los

38DA0C40-67D5-487F-B90D-15012FC42C12_1_201_aEs war viel los im Leben
die letzten Wochen.
Frankfurt.  Hünstetten. Bad Kreuznach.
Zürichsee. Ravensburg.
Beerdigung meines Schwiegervaters.
18. Geburtstag von Nichte Lilli.
Hochzeit meines Neffen Dani.
Zusammen mit meiner Schwester haben wir gesungen.
Die Hochzeitsgäste waren berührt und beglückt.
Hört mal rein …

Weiterlesen

Der letzte Tag im Mai geht zu Ende

66919DD1-3E4F-496F-8D94-B46021D653B6_1_201_a

Pfingstsonntag ist heute.
31. Mai 2020.
Noch 15 Tage bis die Grenzen offiziell öffnen nach Deutschland, Österreich, Frankreich.
Noch 20 Tage zum Sommerbeginn: 20. Juni 2020 um 23.44 Uhr beginnt der Sommer.
Der meteorologische Sommerstart ist morgen am 1. Juni.

Im letzten Post ersehnte ich den 15. Juni um endlich wieder nach Deutschland reisen zu können. Kurz darauf wurde entschieden, dass man zu Familienfesten nach Deutschland fahren darf. Wir fuhren tatsächlich wegen einem lang geplanten Familienfest in die Heimat. Wir waren die Überraschungsgäste. 🙂 Weiterlesen

Eine andere Zeitrechnung beginnt

B807EF81-4726-4F17-83AF-68670E662922_1_201_a

zeitlos. natürlich gewachsen.

Heute war Winston-Tag.
Winston ist der Labrador mit dem ich freitags raus gehe.
Der Familienhund einer Freundin

Ab heute zähle ich die Tage anders.
Mich interessiert wieviele Tage bis zur Grenzöffnung verbleiben.
Das Datum, das ich jetzt ersehne:
Von heute an noch 32 Tage. Dann ist Montag, 15. Juni.

Die Grenzen aus der Schweiz nach Deutschland und Österreich werden ohne Kontrollen geöffnet und ich muss dann auch nicht in Heimquarantäne.

Ich hoffe auf eine flache Infektionskurve, damit dies wahr wird.

Ich glaube daran, dass Atemschutzmasken wirken, wenn sie alle tragen.
Die Idee: ich schütze nicht mich sondern die anderen, die in meine Nähe kommen.
Nicht umsonst tragen in Asien alle eine Maske.
Es gehört zu ihrem Alltag dazu.

Seit langem war ich das erste Mal wieder in Zürich unterwegs.
Atemschutzmaske wird in der Schweiz nur empfohlen,
wenn man mit Zug, Bus oder Tram fährt.
Ich staune, wer alles keine Atemschutzmaske trägt.
Als gäbe es keinen Virus.  Weiterlesen