Sommerlaune. Zeilen aus dem Sommertagebuch.

IMG_2132.JPG

In Zürich mittags. Ein Selfie mit der Oper im Hintergrund.

Die Oper. Spiegelbild im Fenster.
Über Jahresringe nachgedacht und darüber geschrieben.

Urlaubslaune.
Leichtigkeit.
Die Sonne sticht.
Alles gut nach einem Schwumm (so sagt man auf Schweizerdeutsch nach einem Bad oder dem Schwimmen) im See.

Alle sind in Ferien. Ausgeflogen.
Es herrscht Ruhe. Stille. Im Ort.
Bis auf Geschnatter im See.
Zwei Frauen im Gespräch.

fullsizeoutput_561
Es scheint: alle Welt kocht nach Ottolenghi.
Ich neuerdings ganz „Simple“.
Inzwischen hab ich sogar Rosenharissa im Regal.
Und Za’tar könnt ich so löffeln.

Dachterrassenfest bei Freunden.
Meine Freundin bekommt das andere Ottolenghi-Kochbuch geschenkt.
Wir essen aber nicht nach Ottolenghi.
Sommersalate, Pulled Porc und Tiramisu.
Mit K. aus Tokyo über den Tod und das Leben sinniert.

Herzschmerz. Was willst Du mir erzählen, Herz? Weiterlesen

Etüdensommerpausenintermezzo 2019-III Kronen

Christiane hat eingeladen, eine Lieblingsetüde bzw. die in der Statistik meist gelesene Etüde noch einmal vorzustellen. Da hab ich doch mal in die Statistik geblinzelt.
Et voilà. Es waren zwei mit der gleichen Punktzahl aber diese hat mehr Kommentare.

Kartoffeln mag ich nicht.

2019_1718_1_300Agnes hatte die Wörter gespendet.

****

An dieser Stelle erinnere ich gern an den Blog-Adventskalender, für den Christiane Eure Etüden „einsammelt“. Es ist noch Zeit bis 31. August. Dann sollte Dein Text fürs Adventskalendertürchen fertig sein :-).

Sonntagmorgen am See

Heut morgen so gegen neun ein Zeitfenster mit blauem Himmel abgepasst. Das Wetter war schöner als die App vorhersagte. Schwere Gewitter stürmten hier gestern Nachmittag und letzte Nacht. Dieser aufgewühlte See, 25 Grad warm, war ein Hit. Nur ein paar wenige Sonntagmorgenschwimmer waren mit mir da. Es herrschte eine Einigkeit, ein stilles Zusammengehörigkeitsgefühl, das uns niemand nehmen konnte.

Morgenidylle
es riecht sommerlich frisch
gewaschene klare Luft
ein blank geputzter Himmel
die Wellen tragen mich
ich vertraue mir und meinen Schwimmkünsten
im Hoch und Runter des Wassers
und müsste ich JETZT sterben
dann wäre es gut. Weiterlesen

Sommerelfchen am See

Wellen
glitzernd aufgeregt
wie gestrickte Reihen
ich schaue amüsiert zu
träume

Schwimmen
im See
alle Jahre wieder
welch ein herrliches Vergnügen
täglich

Leicht
wie ein
Drachen im Wind
kühlt meinen hitzigen Kopf
vorfreudig Weiterlesen

Foto Projekt ABC: Z wie …

Okay Okay.
X und Y stehen bei mir noch aus … aber das Z!!

Taraaaa. Da fällt mir wieder viel ein :-).

Zürich. Zürichsee. Zug (die Stadt). Mit dem Zug nach Zug fahren. Zypern.

Das Foto das ich euch hier heut zeige habe ich geknipst für diese Woche mit dem Z. Ist schon eine Weile her.

IMG_0105

Es ist zu … witzig ist ja unten links der Schatten vom „Lädeli“, das zu dem Zeitpunkt geschlossen war, als ich davor stand. Es stand auch mal Pause im Schaufenster. Auf Schweizerdeutsch versteht sich 🙂 Weiterlesen