Die Sommerhitze und „estrella“

2020_23_3197762_extraetueden

Christiane lädt ein in ihrem Blog zu den Extraetüden in der 23. Woche 2020.

„Und morgen fahren wir 3 Stunden mit dem Bus in die Wüste Estrella. Dort machen wir ein Picknick. Lernen uns kennen. Werden eine Überlebensübung ausprobieren. Und dann geht es drei Stunden mit dem Bus wieder zurück“.

Die Sonne schien grell. Die Sonnenliege war unbequem. „Gott sei Dank bin ich vom Sonnenschirm geschützt“, seufzte sie. In kleinen glitzernden Perlen lief ihr der Schweiß vom Nacken über die Schultern. Sie spürte das Rinnsal auf ihrer Haut. An ihrem Dekoltee bildete sich zwischen ihren Brüsten ein kleiner Salzsee. „Heiß“ dachte sie, „es ist so heiß“. Sie lag wie gelähmt und rührte sich nicht. Sie musste eingedöst sein und lächelte vor sich hin: „In die Wüste Estrella hast du dich geträumt“, sprach sie leise mit sich selbst. Sehr cool! Mehr von diesen Träumen! Bedeutet Estrella nicht Stern? Sie blätterte im Internet und fand die Übersetzung. Spanisch „estrella“ für Stern. Sie freute sich über ihren Traum. Schaute Richtung Meer sah die Katamarane auf dem Wasser schaukeln. Sie waren festgezurrt. Windstille. Das Meer glitzerte. Da ging heut gar nichts. Ein wilder Segeltörn war ausgeschlossen. Es wäre sehr erfrischend den Wind auf der Haut zu spüren um ein wenig die Hitze aus dem Körper zu vertreiben, dachte sie sehnsüchtig.

Seit Wochen warteten sie und die anderen Hotelgäste darauf, dass sie endlich ausreisen durften. Weg von dieser Insel. Raus aus dieser Sommerhitze. Nie nie wollte sie solch einen heißen Sommer erleben. Sie war immer im Frühjahr oder im Herbst hier. Da herrschten erträglichere Temperaturen. Sie fand es schlimm und empfand sich gefangen. Wie gern würde sie in ihren Traum fallen. Weg von hier und sich in die Wüste Estrella beamen. Weiterlesen

abc.etüden Teil III. Klara schreibt ein Gedicht

 2019_4344_2_300Teil I: Schwärmen

Etüde II: Der Koffer ist da

Klara nimmt den schweren Koffer und hievt ihn einseitig schleppend zur Treppe, die zum Lift führt. Sie schaut noch einmal über die Schulter, ob sie Alexis entdecken würde. Aber von ihm ist weit und breit keine Spur. Wahrscheinlich muss er sich um das Mädchen kümmern, überlegt Klara. Morgen sehe ich ihn ja wieder während des Frühstücks, freut sie sich. Ihren Koffer stellt sie im Zimmer ab. Mit ihrem Notizbuch schwingt sie sich auf die gemütliche Sonnenliege  und schreibt:

Liebe
so
ein warmer Klecks
der sich farbenfroh
ausbreitet
wie ein Mantel
sich um Dich legt
um mich
mein Herz ist erfüllt
von meiner Liebe
für Dich
Das Leben.

Blaue Sehnsucht
Tropft in mein Herz
Ziehend
Pochend
Ruft nach Dir
Möchte dich zart küssen
Die Liebe die sich in mir ausbreitet. Weiterlesen

Ich mach ein Lied

2E35B206-5240-4869-A09B-A8CD5CB8FB4E

geknipst vorm Flughafen am Tag meiner Abreise

Ich mach ein Lied
aus zitronengelbem Meeresspiegelblick
und milchiggelbem Aprikosenquark
sticke Plankton mit dem Bleistift
auf die Tischplatte

Voll☀️ Sonne in jeder Pore
und Wärme die sich getankt bündelt
in Haut und Härchen
das Meeresrauschen in den Ohren
und den Duft von Meeresbrise in der Nase
den Geschmack von Zimt gebunkert auf der Zunge
die Zugvögel am Himmel im inneren Auge erkennend
lässt den kühlen Herbst verblassen ☺️☀️ Weiterlesen

abc.etüde. schwärmen

Was liegt näher als im Schreibworkshop auf Zypern, während dem ich auch Pausen habe zu schreiben? Gerne mal wieder eine Etüde für Christianes Blog. Die Wörter für die Textwochen 43/44 hat Ulli Gau gespendet aus ihrem Café Weltenall.

2019_4344_2_300.jpg

Ein Vogelflug aus vielen hundert Tieren zieht eine große Schleife, zeichnet dabei ein graues Muster in den blauen Himmel. Girlandengleich. Vorn an der Spitze der Leitvogel. Er ist der stärkste von allen. Er gibt die Richtung vor, trägt die Verantwortung für die große Schar. Alle anderen Zugvögel schwärmen hinter ihm her in einem großen V. Sie vertrauen blind.

75A3B8F8-B211-4229-92C5-DDA6E14A3A4BKlara sitzt weit oberhalb des Strandes an der Blauen Lagune. Ein phantastisch weiter Blick liegt vor ihr. Am Horizont mischen sich Himmel und Meer in ein blass diesiges Blau –  verflüchtigen sich ins Nichts. Sie lächelt glücklich. Immer wieder kommt sie ins Schwärmen über „ihre“ Insel. Und über Alexis.

Ob Alexis kommen wird? fragt sie sich ängstlich. Sie fiebert bereits dem ersten Kuss entgegen. Während er ihr heute morgen Kaffee servierte, fragte sie ihn ob er sie treffen mag. Am Nachmittag zu einem Spaziergang in die Blaue Lagune. Weiterlesen

Poetry Slam: Kochst du auch schon nach Ottolenghi?

fullsizeoutput_561Inspiriert von Lucas Slam „Brötchen“ (siehe vorherigen Post) hatten wir die Aufgabe einen Slam zu schreiben zum Thema „Essen“. Et voilà. Ich erwähnte ja schon mal dass ich nach Ottolenghi koche. Die Headline ist mir schnell eingefallen, also textete ich drauf los.

Kochst Du auch schon nach Ottolenghi?
Über Ottlenghi las ich
vor etwas zwei Jahren
im kreativen Magazin.

Smarter Mann mit kurzen Haaren
kreativer Meisterkoch
zieht mich in seinen Bann
schreibt Bücher und kocht
in seinen Restaurants und Bistros
im quirligen London
kommt aus Jerusalem
ist schwul und verheiratet
erzieht zwei Kinder
arbeitet nicht minder.

Kochst Du auch schon nach Ottolenghi?

Ich kochte nicht gleich nach Ottolenghi Weiterlesen

Sense Poem. Auf dem Weg zur Blauen Lagune

 

Wellen klatschen
Motorbootgeräusche
Farbkontraste in blau-strohgelb
Sesamknuprigklebriges

Zigarettenrauch mit Meeresbrise
Stacheliges an den Handtellern
Wandertag Schreibworkshop

déjà vu

glücklich-gelassen

Brief an Zypern

IMG_0696Hallo Zypern,

schön bin ich wieder hier.
Ich wünsche mir das Unerwartete,
die Leichtigkeit.
Von Blüte zu Blüte naschen,
Bergamottemarmelade
Olivenöl
Tahini
Koriandersamen
Jassu!
Yammas!
Kalimera und Aphrodite.
Die Schöne.
Die Nackte
lädt ein zur Zärtlichkeit. Weiterlesen

Foto ABC-Projekt: O wie …

fullsizeoutput_356.jpeg

Auf Zypern habe ich vor einigen Wochen frisch gepflückte Orangen fotografiert, die in Theodoros Taverne zum Kauf angeboten wurden. Danach sind wir durch

img_1418.jpg

Orangenbaumplantagen geradelt.

Einige Tage später stand ich nahe Lefkara „in“ einem 800 Jahre alten Olivenbaum und habe von diesem Olivenöl mitgebracht.

Beides schmeckt vor Ort viel leckerer als daheim.

O wie Orangen und Olivenbaum.

Die schöne Foto-Idee kommt von wortman.

abc-2