Sonntagmorgen am See

Heut morgen so gegen neun ein Zeitfenster mit blauem Himmel abgepasst. Das Wetter war schöner als die App vorhersagte. Schwere Gewitter stürmten hier gestern Nachmittag und letzte Nacht. Dieser aufgewühlte See, 25 Grad warm, war ein Hit. Nur ein paar wenige Sonntagmorgenschwimmer waren mit mir da. Es herrschte eine Einigkeit, ein stilles Zusammengehörigkeitsgefühl, das uns niemand nehmen konnte.

Morgenidylle
es riecht sommerlich frisch
gewaschene klare Luft
ein blank geputzter Himmel
die Wellen tragen mich
ich vertraue mir und meinen Schwimmkünsten
im Hoch und Runter des Wassers
und müsste ich JETZT sterben
dann wäre es gut. Weiterlesen

Sommerelfchen am See

Wellen
glitzernd aufgeregt
wie gestrickte Reihen
ich schaue amüsiert zu
träume

Schwimmen
im See
alle Jahre wieder
welch ein herrliches Vergnügen
täglich

Leicht
wie ein
Drachen im Wind
kühlt meinen hitzigen Kopf
vorfreudig Weiterlesen

5 Jahre am Zürichsee

img_5249

Genau vor 5 Jahren, also 2012, sind wir hier am Zürichsee angekommen. Ich erinnere mich gut, dass ich fast täglich diesen Schnappschuss auf Facebook gepostet habe. Der Morgen war heute wie „damals“ leuchtendrot. Das kommt auf dem Smartphone-Foto nicht wirklich rüber. Aber man bekommt eine Idee, wie schön es war. Im Nachthemd bin ich raus auf den Balkon um diesen Eindruck einzufangen. Ich wurde nämlich wach und mein Schlafzimmer leuchtete in roten Tönen. Wow!, dachte ich, das muss ich fotografieren.

Ja. Jetzt sind es ganze 5 Jahre, die wir hier leben. Ich könnte ein Buch schreiben über diese Zeit. Ich habe es mir nicht einfach gemacht, hier anzukommen. Und würde man andere fragen, dann würden sie das Gegenteil behaupten: Du bist doch mitten drin.

Ja, so ist es.

Welche Kapitel hätte mein Buch? Ich will mal nachdenken:

  • Wir finden „unser“ Haus am Zürichsee
  • Das erste Jahr in Richterswil, dem schönsten Dorf am See
  • Allegra Bio Bed and Breakfast auf den Weg gebracht
  • Mein Buch „Finde Dein Lebenstempo“ erscheint im April 2013
  • Jodeln lernen, Jassen lernen
  • Meine ersten Versuche als Biogärtnerin – kläglich gescheitert?
  • Der Tod meines Vaters im September 2014
  • Meine einjährige Weiterbildung zur Sterbe- und Trauerbegleiterin bei Jemanja (hierüber hab ich im Totenhemd-Blog ausführlich geschrieben) und meine ersten Erfahrungen im Hospiz
  • Pendeln zwischen Frankfurt und Zürich
  • Losgelassen. Angekommen.

Falls Du es noch nicht gelesen hast: „und fühlst Du dich wohl hier?“