Kuhglocken, Murmeltiere, Himmelwirt

IMG_1659

Wir hatten es nicht weit nach Nenzing im Vorarlberg.
Von dort startete der Bus zum Himmelwirt.
An einer tiefen Schlucht vorbei schlängelte sich die schmale Straße kurvenreich in die Höhe.

„Himmel“ so heißt ein Ort bei Nenzing.
„Heimat“ heißt ein anderer Ort.

Wir fühlten uns dem Himmel nah, weit ab vom Alltag und dem Verkehr. Autos sind hier oben mit wenigen Ausnahmen nicht erlaubt.

Während unserer Wanderung hörten wir die Murmeltiere schrill pfeifen.
Wir konnten sie auch sehen, sogar die Jungtiere trauten sich raus.
Die Alten pfiffen wahrscheinlich: „Vorsicht, die Touristen kommen“.
Ein Hund entwickelte seinen Jagdinstinkt und rannte drauf los.

Was gibt es Schöneres als in der Bergwelt am Sonntagmorgen aufzuwachen.
Draußen zieht die Kuhherde mit bimmelnden Glöckchen auf die Weide. Weiterlesen

Mich trifft der Schlag? – kreative Schreibübung

IMG_9461Ihr erinnert Euch? Auf Zypern haben wir diese kreative Schreibübung gemacht und reihum eine Frage mit einer Frage „beantwortet“. Ich hab heut morgen einfach eine Frage nach der anderen angereiht in mein Notizbuch, weil mir der Sinn danach stand.

Wenn mich der Schlag trifft?
Dann kann ich es nicht fassen?
Bin ich fassunglos?
Wann bin ich fassungslos? Weiterlesen

Ein neuer Lebensabschnitt

IMG_9508

Für meine Mutter hat ein neuer Lebensabschnitt begonnen durch einen schweren Schlaganfall. Ich war viele Tage in Bad Kreuznach und denke:

Alles hat seine Zeit und es kommt immer anders als man denkt. Meine Schwester hat mir geschickt:

Was glücklich macht

Den Mut nicht verlieren, sondern stets den nächsten Schritt wagen. Die Hände nicht in den Schoß legen, sondern dem Glück entgegenhalten. Den Kopf nicht in den Sand stecken, sondern lebenslustig der Sonne hinhalten. Die Gedanken nicht um das mögliche Schlimme kreisen lassen, sondern an das Gute glauben. Den Blick nicht neidvoll auf andere richten, sondern mit jedem Atemzug Dankbarkeit in sich wachsen lassen. Den Schwierigkeiten nicht zu viel Gewicht verleihen, sondern mit Wundern rechnen. Sich nicht selber klein machen, sondern sich geliebt und gesegnet fühlen.

Claudia Peters

Jetzt ist wesentlich „da zu sein“, meiner Mutter nah zu sein. Aber auch die Sonne zu tanken, das Freibad zu genießen, spazierenzugehen, Freundinnen zu treffen. Ich grüße Euch von einem Kurztrip aus Frankfurt. Ich werde wenig Zeit haben zu schreiben, zu kommentieren, zu bloggen …

Gelandet im Aquarium

Tausendmal dran vorbei gelaufen.
An der Unterführung im Bahnhof Burghalden.
Eine Schulklasse hat Tiere an die Mauern gemalt.

Ich empfand sie das erste Mal fotogen und schön.
Wie im Aquarium kam ich mir vor.

So fröhlich und so frei die schwimmenden Fische an der Wand.

Ich lande nach langer Reise und anscheinend einem anderen Blick
im Alltag mit meinen Terminen und wöchentlicher Routine.

Fasten?! Die Lunchbox und der Donut.

IMG_9081Wann würde ich in Deutschland oder in der Schweiz auf die Idee kommen aus einem Blechnapf zu essen?

Never!

Wenn man in China in ländlichen Gebieten unterwegs ist und mittags Hunger hat dann ist es wirklich das Leckerste was man bekommen kann – verglichen mit den vielen Garküchen am Straßenrand.

Diese Lunchbox gab es auf dem Weg zum Alishan im kleinen Städtchen Fenchihu. Und ich habe das erste Mal eine aus Blech vor mir gehabt, sonst aus Pappe.

Dies ist die vegetarische Variante mit einem Stück eingelegten Seitan. Es versteckt sich weiter Gemüse, Reis, eingelegter Ingwer, Pilze, Wasserspinat, Bambus … Sehr lecker, sehr schmackhaft, sehr sättigend. Für Fleichesser gibt es Schweine- und Hühnchenfleich.

In Fenchihu hält die Schmalspurbahn, die derzeit leider nicht fährt wegen Reparaturarbeiten. Man steigt hier gern aus, verweilt eine oder zwei Stunden, schlendert durch den touristischen Ort oder läuft den kleinen Rundweg. Touristen wandern hier IMG_9089wohl auch längere Strecken. Wir waren etwas 1,5 Stunden zur Mittagszeit dort und haben nach dem leckeren Reisgericht noch einen köstlichen frisch gebackenen Donut gefuttert, der mitten auf dem Land unter einer Zeltplane zubereitet wurde. Wie die Fliegen kamen die Menschen an diesen einsamen Ort, einem hübschen Garten mit ein paar Stühlen und Tischen aufgestellt. Die kleine Outdoor-Bäckerei hatte gut zu tun. Ein köstlicher süßer Duft zog übers Land.

Meine Freundin meinte wir wären wohl auf Schlemmerfahrt. Ja, kann man so sagen. Wobei ich wirklich auch faste finde ich. Und so eine Blech-Lunchbox gehört ja wohl auch eher in die Fastenecke: Einfach, karg, wesentlich. Mal vom Donut abgesehen ;-).

Ein Flarf: Harfe und Mohnkuchen. Fastenzeit in Taiwan.

IMG_8423Wie Ihr wisst hatte ich angekündigt Reiseberichte zu verfassen auch unter dem Aspekt des Fastens. Ich hatte euch auch erzählt, dass ich kreative Schreibimpulse empfange von Susanne Niemeyer in HH. Sie stellte ein Flarf vor. Heute an unserem Ruhetag hatte ich mal wieder Muße im schönen Hotelzimmer zu schreiben.

* Flarf ist eine zeitgenössische Form der Lyrik. Die FAZ beschreibt sie als „Googles Werk und Autors Beitrag“. Das Wort ist ein Kunstwort. Es hat keine eigene Bedeutung. Flarf kann ernst, lustig, ironisch, sinnvoll oder verrückt sein – vor allem kann es süchtig machen…

So bin ich vorgegangen: Ich habe heute morgen zu meiner Fastenzeit einfach so IMG_8662geschrieben: was ich vermisse, was ich gewinne. Einfach so hingekritzelt ohne weiter nachzudenken. Nur für mich. Die Schreibübung hat mich eingeladen Wörter zu schreiben nach dem ABC. A wie Auto, B wie Ball, C wie Chor undsoweiter. 2 Wörter habe ich herausgepickt und gegoogelt: „Mohnkuchen“ und „Harfe“. Weiterlesen