Heute ist Montag, 20. April: „ja ebbe“

IMG_3948.jpeg

Heut morgen beim Walk geknipst. Jetzt sind sie nackt die Schafe, gestern noch im Schafspelz.

Heute ist Montag.
Vorletzte Aprilwoche.
#coronatag shutdown #36
#Frühlingstag #32
Ein Tag für kleine Glücksmomente.

Vorhin beim Walk traf ich zuerst „meinen“ Lieblingshund Winston mit dem „Frauchen“.
Ein kurzweiliger Plausch machte mich froh.
Später dann die Schafe mit diesem Blick, den ihr von anderen Fotos kennt.
Sie könnten es schlechter haben … jetzt sind sie nackt ohne Schafspelz.

Nächste Woche beginnt eine neue Zeitrechnung: Weiterlesen

Heute ist Montag 6. April

B58F0B4F-A9E0-4482-9FE0-0C53F6180768

gestern Morgen beim Spazierengehen

Guten Morgen.

Es wird eine kurze Woche.

Was erledige ich heute?
Was diese Woche?
Es wird empfohlen den Ostereinkauf gut zu planen, damit nicht ALLE im Laden sind.

Seit Tagen habe ich einen dumpfen Kopfschmerz, den hatte ich noch nie „so“.
„Etwas“ stresst mich. Weiterlesen

31. März 2020. Das erste Quartal ist rum.

41BD2D7F-96A4-49F8-81E4-3AAF5722E13A

Heute herrliche Luft, herrlicher Blick, eiskalter Wind.

Wenn ich morgens aufwache sage ich sehr oft:

Heute ist „Dienstag“.
„31. März 2020“.
Es war ein schöner Morgen.
Wir sind aufgewacht. Ich sagte:
Ein ganzes Vierteljahr ist schon vergangen.

Ich mache das schon ganz lange so.
Ich sage:
Heute ist …. . Ich erwähne Datum und Uhrzeit und der Tag oder der Workshop beginnt.

Ich mache mir immer wieder klar, wo im Jahr ich grad „steh“.
Welcher Tag, welche Uhrzeit ist jetzt.
3 Monate sind jetzt vergangen.
3 Monate Frühling liegen vor uns. Dann wird Sommer sein.
9 Monate diesen Jahres liegen noch vor uns.

Als wollte ich für einen kurzen Moment die Zeit festhalten.

Dann strukturiere ich meinen Tag.
Was erledige ich vormittags?
Sportliches Walken oder Schreiben.
Was nachmittags?
Haus- und Gartenarbeit.

Aufgeteilt ist der Tag in Frühstück, Mittagessen, Kaffee und Kuchen, Abendessen.
Abends drehen wir eine kleine Runde.
Ich schaue neuerdings früh am Abend Nachrichten, damit ich nicht all die Bilder und Informationen mit in meine Träume nehme.
Danach schreibe ich (so wie jetzt) oder schaue etwas Kulturelles.
Höre Podcasts oder Musik. Weiterlesen

Gedankensplitter zur Fasten-(Corona)zeit 5

52C7505B-F7AA-4745-940A-9F737C99E6F3_1_201_a

#fastentag #32 in der fünften Fastenwoche

Ihr erinnert euch?
Was will ich anders machen? – so bin ich in die Fastenzeit gestartet.

Corona zwingt mich Vieles jetzt anders zu machen.
Ich bin privilegiert und koche, backe, organisiere, räume auf.
Ich war noch nie so viel on und im Kontakt wie jetzt.
Bin im #coronastress.

Mein erstes virtuelles Online-Treffen „Death Café“ fand statt.
Ich übe jetzt morgens wieder 5-Elemente-QiGong.
Mein Atem verlangsamt sich und ich erde mich.
Höre die Ruhe des Quartiers.
#stayathome wird befolgt.

leben-schreiben-atmen-9783257070699

#coronatag #13 im shutdown der Schweiz

Doris Dörrie empfiehlt „morning pages“ zu schreiben.
10 Minuten am Stück schreiben.
Hab ich bei Instagram entdeckt.
Ihr Tipp – so wie sie es schon in ihrem neuen Buch empfiehlt:
„ich erinnere mich“ … „ich erinnere mich“ … „ich erinnere mich“ (beispielsweise Thema Krank-sein: wie war es beim Arzt, oder als du krank warst, wer hat sich um dich gekümmert?)
… als Einstieg ins Schreiben zu nutzen …
oder Schreibpausen zu überbrücken

Ich erinnere mich an den Pieks im Finger.
Hatte Horrorängste wenn die Kinderärztin aus meiner Sicht mit ihrem Folterinstrument auf mich zukam Weiterlesen

Gedankensplitter Fastenzeit 3

Fastenzeit
Frühlingszeit
Coronazeit
#sozialkontaktrate
#stayathome

Neue Wörter kursieren im Netz.
Neues lernen wir.
Wir werden Expert*innen einer mysteriösen Krankheit.

Ich fühle mich aus der Welt geworfen.
Muss mich neu sortieren und strukturieren.
Stehe wie Piksieben vor mir selbst.

Da ist etwas Vertrautes in der Luft:
Wir hören die Vögel wieder zwitschern. Der Frühling ist zu spüren und auch zu riechen. Das ist eine wunderbare Realität und die freut mich sehr.

Eine neue Zeit ist das.
Corona in ALLER Munde. Weiterlesen

Sonntagspaziergang

AD55CFE7-CADE-412E-9521-D0817B600571_1_201_aEs war doch hübsch kalt vorhin. Als ich mir die Mütze dann genau an dieser Stelle über die Ohren zog fand ich diesen Blick auf den Bach so schön. Die Sonnenstrahlen glitzerten auf der Wasseroberfläche. Es hatte etwas Friedliches diese Stimmung.

Später unten am See entstanden dann die anderen zwei Fotos. Standup-Paddling im Winter? Warum nicht?

Ein herrlicher Tag heut hier bei uns. Ich wünsch‘ euch einen schönen Sonntag.5078A108-AFDD-4365-9787-B9AABFC0BE7E

Weiterlesen

Gedankensplitter Fastenzeit 1

4FFEB5F1-E89E-458E-BE9E-4A8CB24F6C97_1_201_a

Lieblingscafé in Ravensburg

Erste Woche nach Aschermittwoch.
Schon.
Es begleitet mich Aprilwetter. Von Frühling bis Winter.
Von Sonne bis Schnee.
Mal lese ich im Fastenführer „Wandeln“
mal nicht … wo steckt er eigentlich?
wo hab ich zuletzt darin gelesen? wann?

Donnerstag mal wieder Auto gefahren
über Bregenz nach Ravensburg
(wollte mal für mich sein anstatt im Zug mit vielen)

Freitagabend anderes gegessen
bei meiner Schwester
„gevespert“ mit Fisch und Weißkrautsalat vom Bio-Markt.

Eine andere Zahnarztpraxis ausprobiert
fürs professionelle Zahncleaning
da kriegt man immer schon ne Menge mit
wie man so „behandelt“ wird
laute Radiomusik empfing mich an der Anmeldung (uää)
das Ultraschallgerät das den Zahnstein entfernt
knarzte altertümlich (uääää)
kaltes Wasser an den Zahnhälsen gab mir den Rest (uäääää).

Sonntagmorgen raus aus dem Kuschelbett
statt Frühstück in den gemütlichen Federn
mit dem Zug (!) nach Zürich Weiterlesen

Peter Bichsel in der Sendung „Druckfrisch“ und in Wädenswil

Peter Bichsel hab ich heut in der Mediathek in der Sendung „Druckfrisch. Neue Bücher mit Denis Scheck“ vom 23. Februar gehört und gesehen. So ab Minute 16:30 bekommen wir den Autor zu sehen und er beginnt uns ein Gedicht vorzutragen. Dieses Gedicht hat etwas: ein alter Mann, er schaut müde, der eigentlich uninteressant erscheint, ihn überhaupt zu erwähnen oder zu beschreiben mit seinem grauen Hut, seinem grauen Jackett, seinem langen grauen Mantel … so gewöhnlich, so alltäglich, er fällt gar nicht auf … dessen weiße Hemdkragen zu weit sind.

Es inspiriert mich dieses Gedicht aber auch Peter Bichsel, ein Schweizer, wie er da sitzt und spricht übers Hochdeutsch und seinen Wein trinkt … als wenn er sich selbst in dem Gedicht sieht. Es geht auch ums Älterwerden und wir hören, dass die schönste Zeit in seinem Leben zwischen dem 50. und 60. Lebensjahr war.

47004Peter Bichsel feiert im März seinen 85. Geburtstag und es erscheint ein neues Buch von ihm. Eine Sammlung seiner Kolumnen, die er unter anderem im Tagesanzeiger seit 1975 veröffentlicht hat. Beat Mazenauer hat sie in diesem Band versammelt – und einige erzählerische Erkundungen aus dieser Zeit dazugestellt. Weiterlesen

Morgenseiten werden auch mal Abendseiten

Der Schnee in Oberstaufen war ein Geschenk!
So sehe ich das.
Ein Geschenk dieser knirschende Neuschnee, den ich vermisste und es nicht wusste.
Die ersten Wochen im Januar war hier oben schönstes sonniges Wetter.
Mit mir kam der Neuschnee.
Ist doch schee!

Morgenseiten beim Frühstück.
Es war herrlich.
Ich war mit wenigen Gästen allein im Raum.
Ich genoss die Stille.
Schönster Platz im Raum: fast ein kleines Séparée nur für mich. Weiterlesen

Tage wie diese. Grelle Sonne. Schnee. Nebel.

Regelmäßig donnerstags will ich über „einen Tag wie diesen“ schreiben. Es wird auch mal Freitag werden, so wie heute, wenn ich donnerstags keine Zeit hatte mich an den Laptop zu setzen. Gestern hätte ich also „gestern“ gesagt … weil sich beide Tage unterschiedlicher nicht hätten zeigen können. (Vorgestern also) morgens um 7.45 Uhr saß ich schon im Zug um mit meiner Freundin in die Berge zu fahren – in die Sonne, den Schnee und den blauen Himmel. Ich war im Wintergebiet Melchsee-Frutt. Das erste Mal. Meine Anreise dauerte zwei Stunden über Luzern nach Stans.

IMG_3530

IMG_3529

Was ein herrlicher Tag! Diese Energie hier oben ist unglaublich! Meine Freundin und ich haben den Tag sehr genossen. Über zehn Kilometer sind wir einen Winterwanderweg gestapft. Das war ganz schön anstrengend. Der Schnee war weich. Ich dachte öfters: „Jetzt wirst du alt“. Ich war ganz schön aus der Puste! Wir waren nicht allein hier oben. Wir trafen auf andere Spaziergänger, Schneeschuhwanderer, Weiterlesen