Schreib über Sucht. 2. Teil

leben-schreiben-atmen-9783257070699Mir ist noch ein Thema zur Sucht eingefallen. Ich finde es ziemlich blöd an mir, dass ich manchmal der Fernsehseriensucht verfalle. Ich mag wirklich gute Krimis oder Thriller. Richtig gute kommen öfters aus Schweden und sind mehrteilig. Ich mag aber auch die aktuellen Folgen von „Bad Banks“. In FRANKFURT gedreht!! Wenn ich mich recht erinnere, hat mir jemand erzählt (oder ich hab es gelesen), wie schwierig es war, das Appartement zu finden bzw. zu nutzen, in dem die Hauptdarstellerin Jana wohnt. Was eine coole Wohnung!

Zunächst schimpfte ich so vor mich hin im Beisein meines Mannes. „Wir müssen was anderes machen abends als Serien gucken“. Ein bisschen wollte ich ihm in die Schuhe schieben, dass wir Serien gucken. Er versteht mein Anliegen. Klar könnten wir tanzen oder essen gehen … Weiterlesen

Edward Hopper in Basel

03F36311-7BEA-46FD-802F-4BDCBF3EB651

kurz vor 15 Uhr Ansturm auf die Kasse

Gestern war ich in Basel. Mein Ziel die Edward Hopper Ausstellung in der Fondation Beyeler in Riehen. Schon in Frankfurt habe ich die Plakate an der Litfasssäule vor der Oper Frankfurt entdeckt. Ich dachte: mein Ticket hab ich schon, freue mich drauf die Ausstellung zu sehen. Mich hat aber auch sehr der Film von Wim Wenders interessiert, der den Hopper-Bildern Leben einhaucht.

Es ist immer eine „kleine Weltreise“ vom Bahnhof Basel wenn man mit der Tram durch das schöne Basel fährt um nach Riehen zu kommen. Man ist dann fast schon in Deutschland.

Lange Schlange vor der Kasse so kurz vor drei. Die Führung beginnt gleich. Ich hatte Tickets auch für die Führung organisiert und bin an den Wartenden vorbei geschlendert. Die offene Garderobe hing voll mit Mänteln und Schirmen.

Ich habe eine sensationell gute Führung erlebt. Unsere Begleiterin erzählte kurzweilig und flüssig. Ich hätte ihr noch stundenlang weiter zuhören können. Großartig!

Mich beeindruckte, dass Hopper ein sehr wortkarger Mensch war, kaum über seine Werke gesprochen hat oder sie erklärte. Er hat Goethe im Original gelesen, sagt Wenders. „Was braucht es Worte wenn man sich im Malen ausdrücken kann“. So ähnlich soll sich der Künstler ausgedrückt haben. Dafür soll seine Frau alles aufgeschrieben haben und hat Notizen zu seinen Werken gemacht.

Das Faszinierende seiner Werke: das Sonnenlicht, das er malte und die Schatten, die Präzision aus der Ferne und die Ungenauigkeit in der Nähe zu sehen. Für Wim Wenders war das Licht das Besondere und die Herausforderung zugleich.

C9185540-367B-4F8A-A01D-3A4B4B700C93_1_201_a

Den Film von Wim Wenders haben wir mit 3D-Brille geschaut.

Für das sehr sehens- und hörenswerte Interview mit Wim Wenders zu seinem Film braucht Ihr etwas Zeit … Weiterlesen

Schreibend Erinnerungen auftauchen lassen nach Doris Dörrie: Congee. China.

leben-schreiben-atmen-9783257070699Nach dem letzten Schreibworkshop auf Zypern habe ich mir das Buch von Doris Dörrie gekauft, um mich von ihr inspirieren zu lassen fürs Schreiben. Immer dann, wenn eine Schreibblockade nach mir greift, will ich reingucken und loslegen können. Dorries Dörrie meint in einem Interview im Das Magazin über ihr Buch: Sich immer wieder erinnern an das, was war im eigenen Leben ist eine Praxis, die geübt werden kann. „Das heisst: sich präzise zu erinnern“, darum geht es der Autorin.

Wow, denke ich, mein ganzes bisheriges Leben liegt vor mir, um schreibend entdeckt zu werden. Jedes Detail ist interessant. Alles, was ich erlebt habe, ist wert beachtet zu werden und darüber zu schreiben.

Doris Dörrie schreibt inspirierend, stellt Fragen und schreibt über sich. Und zwar von Kapitel zu Kapitel zu verschiedenen „Aufhängern“ = Themen wie Haut, Einkaufen oder Blumen. Ich habe das Buch blind aufgeschlagen und mich überraschen zu lassen. Und es gibt ja keine Zufälle wie wir wissen: Das Kapitel, das vor mir liegt heißt China. DD erzählt uns, dass sie 40 Jahre lang in Chinatown Congee gegessen hat.

Schon mal von Congee gehört? Congee ist eine warme Reissuppe, die die Chinesen morgens zum Frühstück essen. Nicht wirklich Suppe, nicht wirklich Brei, aber eine sehr lang gekochte Reispampe trifft es am ehesten. Die Flüssigkeit ist genauso weiß wie der Reis. Und schmeckt erstmal nach nix außer man würzt mit Salz und anderen Zutaten. Und hier werden die Chinesen gern kreativ. Meine erste Erfahrung Weiterlesen

Heut ist Lichtmess – 2.2.2020. Der Adventsstern bleibt aus.

vom licht geführt

woher kommt
das licht

das unsichtbare licht
das nie erlöscht
das uns führt

ist es die hoffnung
ist es die liebe

(Quelle: Kappeler Psalter: Helena Aeschbacher-Sinecká)

Letzthin hab ich euch von Lichtmess erzählt und dass mein Weihnachtsstern weiter FCE268D5-F9F4-4DA7-8C78-460BBE6DCEAA_1_201_aleuchtet. Um halb fünf klickte er sich  automatisch über die Zeitschaltuhr an. Pling. Strahlte er in die Dunkelheit.

Da die Tage nachmittags nun immer heller wurden, nahm die Leuchtkraft des Sterns mit der Helligkeit des Tages immer mehr ab. Ich rückte die Zeitschaltuhr aber nicht nach.

Ab heute werden wir erleben, dass die Tage wieder sehr schnell sehr viel heller werden. Ich freue mich darauf. Meine Nachbarin und QiGong-Expertin Pascale schreibt in ihrem Newsletter heute an mich:

Und genau das ist es, was die alten Kelten am 2. Februar mit dem Fest Imbolc gefeiert haben: Die Hoffnung und Vorfreude auf eine baldige Wiederkehr des Frühlings! Die Menschen begingen das Fest mit einer Reinigung von Haus und Hof, damit wurde symbolisch die Dunkelheit und Enge des Winters abgestreift.

Denn es ist der Moment, wo das erste feine Keimen im neuen Sonnenjahr beginnt…
Quelle: http://www.pascalegaudet.ch

Weiterlesen

Morgenseiten werden auch mal Abendseiten

Der Schnee in Oberstaufen war ein Geschenk!
So sehe ich das.
Ein Geschenk dieser knirschende Neuschnee, den ich vermisste und es nicht wusste.
Die ersten Wochen im Januar war hier oben schönstes sonniges Wetter.
Mit mir kam der Neuschnee.
Ist doch schee!

Morgenseiten beim Frühstück.
Es war herrlich.
Ich war mit wenigen Gästen allein im Raum.
Ich genoss die Stille.
Schönster Platz im Raum: fast ein kleines Séparée nur für mich. Weiterlesen

An einem Tag wie diesem mit Buchtipp: im Garten gestromert. Kartoffeln setzen?

54466525nHeute.
Blauer Himmel. Sonnenschein.

Feuchte Erde.
Gestern schüttete es.
Es trocknet langsam.
Feuchter Geruch erinnert mich an den nahenden Frühling.

Vom Sturm war einiges durcheinander geraten.
Ich räumte auf.
Sonnenschirm und Stühle sind wieder am rechten Platz.

Bin dann durch den Garten gestromert.
Unser Kiwi … ob er uns dieses Jahr Früchte bringt?
Eine Chorfreundin schenkte uns einige ihrer Kiwis vom letzten Jahr.
Sie ernteten 600 Stück! … mit dem ersten Frost werden sie gepflückt und sie reifen dann nach.

Ich erinnere mich an Meike Winnemuth
und ihr neues Buch.
Sie ist jetzt in Schleswig-Holstein sesshaft und hat übers Gärtnern ein Buch geschrieben. In Erinnerung ist mir ein Interview, in dem sie äußerte, sie könne sich selbst versorgen, sollte mal nichts mehr in den Läden zu kaufen sein. Und sie erklärte, was wir alle Weiterlesen