Schwerhörigkeit – nicht ganz Ohr?

61382D4B-340C-4798-9C01-2C570C9470D3Schwerhörig: schwer hören oder schlecht hören oder
nicht so gut hören. Nicht mehr ganz Ohr sein.

Kellner: Was möchten Sie zu Ihrem Rumpsteak trinken?
Sie: Ist das Rumpsteak ein großes Stück Fleisch? Ja, gerne mit Kartoffeln.
Der Kellner antwortet entsprechend und fragt erneut:
Was möchten Sie denn dazu trinken?
Sie: Ja, ich esse es gern medium gebraten.
Der Kellner fragt zum dritten Mal nun etwas lauter:
Was möchten Sie denn gern dazu trinken?
Und bekommt nun eine Antwort.

Unter Hörverlust (Hypakusis, auch Hypoakusis) versteht man einen teilweisen oder vollständigen Verlust des Hörvermögens. Die Ausprägung der Störung kann von leichter Schwerhörigkeit bis zur Gehörlosigkeit reichen und vielfältige Ursachen haben. Nach einer Untersuchung 2017 sind in Deutschland etwa 16 % der erwachsenen Gesamtbevölkerung (18 Jahre und älter) nach der Klassifikation der Weltgesundheitsorganisationschwerhörig. Naturgemäß steigt der Anteil Schwerhöriger mit zunehmendem Alter. (Quelle: Wikipedia)

Ich kenne mittlerweile vier Schwerhörige und erhalte öfters als Antwort:

Häää?
Wie bitte?
Waaaas?

Drauf erzähle ich ein zweites Mal, wiederhole das Gesagte.
Mal freundlich. Mal weniger freundlich.

Doch! Ich habe Verständnis. Weiterlesen

Das waren die Ostertage

fullsizeoutput_43fAm Karfreitagmorgen Chorgesang im Gottesdienst:
Kyrie und Agnus Dei gaben wir zum Besten aus der Tangomesse von Palmeri.

Hier eine Aufnahme von Agnus Dei aus der Nikolaikirche in Leipzig:

 

Karsamstagslegende von Bertolt Brecht, ein Auszug daraus:

Und in den Blüten, abendgrau verhüllt
Sang wunderleise
eine Drossel süß und mild
eine helle Weise.

Ostersamstag mal wieder auf dem Markt gewesen:
Gemüse und Eier und Zopfbrot für die Ostertage eingekauft

Danach bis abends HAUS- UND GARTENPUTZ!!!

Apéro nach dem Ostersonntaggottesdienst mit Eiertütsche.
Man tütscht zu zweit je ein gefärbtes Ei aneinander.
Das Ei dessen Schale platzt muss aufgegessen werden.
Ich hab’s trotzdem eingesteckt … gab es gestern zum Salat Nicoise.

Ostermontag also heute: Weiterlesen

Samstagmorgen: Zeit haben

FA109C20-AAC4-4E12-90CD-B0CCAC86D431„Lernen Zeit zu haben“
lese ich gerade in meinem Fastenbüchlein „Wandeln“.

Zeit für …

Lernen …

Ich atme tief aus.
Ich lasse los.
Zeit haben am Samstag für …
… alles Mögliche.

Ich höre dem Frühling zu: Vogelgezwitscher, Hundebellen, Gartenarbeiten.
Die Hühner in Nachbars Garten sind auch wieder da.

Weiterlesen

Fast ein Slam Poetry übers Bogenschießen im Cluburlaub

IMG_1376

zweiter Tag

Ich war das erste Mal im Cluburlaub
und komme zurück und hab ein neues Hobby.

Meine inneren Kritikerinnen waren skeptisch und meckerten
Was soll das bloß werden?
Frühstück. Mittagessen. Abendessen.
Am großen runden Tisch.
All inclusive vom Büffet
mit Fleisch oder Fisch.
So weit das Auge reicht
Grillstation und Nudelbar
Salatbüffet und Saftbar
Desserts vom Feinsten à la creme
Die Pfunde werden höher gehen.
Die anderen Gäste gefallen mir.
Alle sind irgendwie ungewöhnlich.
Von Jung bis Alt.
Mit oder ohne Kids.
Alle treiben Sport.
Nein Sport ist kein Mord.
Sport bringt Lust und Energie.
Es wird gesurft und gesegelt,
geradelt und geskatet.

Weiterlesen

abc.etüden. Draußen Schneegestöber. Drinnen knistert’s.

2019_0607_2_300.jpgSie kam zurück ins Wohnzimmer mit zwei dampfenden Teetassen. Ein betörend blumiger Duft strömte in den Raum. Sie war ganz aufgekratzt und freute sich heimlich über ihren unerwarteten Besuch. Da lag er eingerollt auf der Couch und schien zu träumen. Er murmelte immer wieder vor sich hin und grunzte dabei. Fast wäre sie über ihren Hund gestolpert. Er lag ausgestreckt vorm Kamin, in dem das Feuer heimelig knisterte. Sie atmete tief ein und aus. „Es war schon lange kein Mann mehr hier gewesen. Ich sollte ihn am besten festbinden damit er nicht so schnell wieder wegläuft“. Ihre Phantasie ging mal wieder mit ihr durch und sie kicherte fröhlich vor sich hin.

Sie erschrak heftig Weiterlesen

Was ist normal? Die Schweiz, meine Freunde und ich. Ein Poetry Slam (zweiter Versuch)

IMG_0596[6356]Ein Poetry Slam von Mona Harry heißt „Wundern“, in dem so einiges „alles normal“ ist. Dieser Text hat uns inspiriert. Es ist mein zweiter Text dieser Art, ein Versuch in die Spur des Poetry Slam zu kommen … wir lesen uns laut vor und das macht so richtig Spaß. In einem Poetry Slam drückt man aus, was einem gefällt oder gar nicht gefällt, worauf man keinen Bock mehr hat, was man schon immer mal sagen wollte oder oder auch sehr liebt oder vermisst. Wir hatten 30 Minuten Zeit.

Die Schweiz, meine Freunde und ich.

Was ist normal?
Der Heimat den Rücken kehren
und für die Karriere des Liebsten alles aufgeben.
Was haben wir uns den Kopf zermartert. Für und Wider.
„Was wäre, wenn wir wegen MIR blieben in der Stadt?“ fragte ich.
Frankfurt, die Stadt die ich liebe.
Nein, wir schleichen uns davon wie Diebe
und packen unsere sieben Sachen.
Na klar.
Zwei Umzugswagen sind voll gepackt
für*s schöne Dorf nach Switzerländ.
Hatte ich das schon erwähnt
wie normal es ist von Stadt zu Stadt zu ziehen?
Es ist die Challenge und das Neue!
Meinen Freunden halte ich die Treue.
Das ist normal, normal, normal!

Weiterlesen