Der letzte Tag im Mai geht zu Ende

66919DD1-3E4F-496F-8D94-B46021D653B6_1_201_a

Pfingstsonntag ist heute.
31. Mai 2020.
Noch 15 Tage bis die Grenzen offiziell öffnen nach Deutschland, Österreich, Frankreich.
Noch 20 Tage zum Sommerbeginn: 20. Juni 2020 um 23.44 Uhr beginnt der Sommer.
Der meteorologische Sommerstart ist morgen am 1. Juni.

Im letzten Post ersehnte ich den 15. Juni um endlich wieder nach Deutschland reisen zu können. Kurz darauf wurde entschieden, dass man zu Familienfesten nach Deutschland fahren darf. Wir fuhren tatsächlich wegen einem lang geplanten Familienfest in die Heimat. Wir waren die Überraschungsgäste. 🙂 Weiterlesen

Eine andere Zeitrechnung beginnt

B807EF81-4726-4F17-83AF-68670E662922_1_201_a

zeitlos. natürlich gewachsen.

Heute war Winston-Tag.
Winston ist der Labrador mit dem ich freitags raus gehe.
Der Familienhund einer Freundin

Ab heute zähle ich die Tage anders.
Mich interessiert wieviele Tage bis zur Grenzöffnung verbleiben.
Das Datum, das ich jetzt ersehne:
Von heute an noch 32 Tage. Dann ist Montag, 15. Juni.

Die Grenzen aus der Schweiz nach Deutschland und Österreich werden ohne Kontrollen geöffnet und ich muss dann auch nicht in Heimquarantäne.

Ich hoffe auf eine flache Infektionskurve, damit dies wahr wird.

Ich glaube daran, dass Atemschutzmasken wirken, wenn sie alle tragen.
Die Idee: ich schütze nicht mich sondern die anderen, die in meine Nähe kommen.
Nicht umsonst tragen in Asien alle eine Maske.
Es gehört zu ihrem Alltag dazu.

Seit langem war ich das erste Mal wieder in Zürich unterwegs.
Atemschutzmaske wird in der Schweiz nur empfohlen,
wenn man mit Zug, Bus oder Tram fährt.
Ich staune, wer alles keine Atemschutzmaske trägt.
Als gäbe es keinen Virus.  Weiterlesen

31. März 2020. Das erste Quartal ist rum.

41BD2D7F-96A4-49F8-81E4-3AAF5722E13A

Heute herrliche Luft, herrlicher Blick, eiskalter Wind.

Wenn ich morgens aufwache sage ich sehr oft:

Heute ist „Dienstag“.
„31. März 2020“.
Es war ein schöner Morgen.
Wir sind aufgewacht. Ich sagte:
Ein ganzes Vierteljahr ist schon vergangen.

Ich mache das schon ganz lange so.
Ich sage:
Heute ist …. . Ich erwähne Datum und Uhrzeit und der Tag oder der Workshop beginnt.

Ich mache mir immer wieder klar, wo im Jahr ich grad „steh“.
Welcher Tag, welche Uhrzeit ist jetzt.
3 Monate sind jetzt vergangen.
3 Monate Frühling liegen vor uns. Dann wird Sommer sein.
9 Monate diesen Jahres liegen noch vor uns.

Als wollte ich für einen kurzen Moment die Zeit festhalten.

Dann strukturiere ich meinen Tag.
Was erledige ich vormittags?
Sportliches Walken oder Schreiben.
Was nachmittags?
Haus- und Gartenarbeit.

Aufgeteilt ist der Tag in Frühstück, Mittagessen, Kaffee und Kuchen, Abendessen.
Abends drehen wir eine kleine Runde.
Ich schaue neuerdings früh am Abend Nachrichten, damit ich nicht all die Bilder und Informationen mit in meine Träume nehme.
Danach schreibe ich (so wie jetzt) oder schaue etwas Kulturelles.
Höre Podcasts oder Musik. Weiterlesen

Gedankensplitter zur Fasten-(Corona)zeit 4

IMG_3760Bliebet gsund – steht hier.
Eine Wandmalerei in Richterswil.
Heute entdeckt, während dem ich mit „meinem“ Freitagshund Winston unterwegs war.

Die Neuigkeiten überschlagen sich von Tag zu Tag von Stunde zu Stunde.
Um nicht wahnsinnig zu werden schaue ich nur noch die Nachrichten.
Ab 20 Uhr.
Zuerst die Schweizer Neuigkeiten. Dann die deutschen.
Die Kanzlerin hat mir gut gefallen während ihrer Ansprache an uns.
Der Schweizer Bundesrat auch.

Die Vorstellung, dass eine Ausgangssperre drohen könnte, macht mich ohnmächtig.
Ich versuche Weiterlesen

Gedankensplitter Fastenzeit 3

Fastenzeit
Frühlingszeit
Coronazeit
#sozialkontaktrate
#stayathome

Neue Wörter kursieren im Netz.
Neues lernen wir.
Wir werden Expert*innen einer mysteriösen Krankheit.

Ich fühle mich aus der Welt geworfen.
Muss mich neu sortieren und strukturieren.
Stehe wie Piksieben vor mir selbst.

Da ist etwas Vertrautes in der Luft:
Wir hören die Vögel wieder zwitschern. Der Frühling ist zu spüren und auch zu riechen. Das ist eine wunderbare Realität und die freut mich sehr.

Eine neue Zeit ist das.
Corona in ALLER Munde. Weiterlesen

Gedankensplitter Fastenzeit 1

4FFEB5F1-E89E-458E-BE9E-4A8CB24F6C97_1_201_a

Lieblingscafé in Ravensburg

Erste Woche nach Aschermittwoch.
Schon.
Es begleitet mich Aprilwetter. Von Frühling bis Winter.
Von Sonne bis Schnee.
Mal lese ich im Fastenführer „Wandeln“
mal nicht … wo steckt er eigentlich?
wo hab ich zuletzt darin gelesen? wann?

Donnerstag mal wieder Auto gefahren
über Bregenz nach Ravensburg
(wollte mal für mich sein anstatt im Zug mit vielen)

Freitagabend anderes gegessen
bei meiner Schwester
„gevespert“ mit Fisch und Weißkrautsalat vom Bio-Markt.

Eine andere Zahnarztpraxis ausprobiert
fürs professionelle Zahncleaning
da kriegt man immer schon ne Menge mit
wie man so „behandelt“ wird
laute Radiomusik empfing mich an der Anmeldung (uää)
das Ultraschallgerät das den Zahnstein entfernt
knarzte altertümlich (uääää)
kaltes Wasser an den Zahnhälsen gab mir den Rest (uäääää).

Sonntagmorgen raus aus dem Kuschelbett
statt Frühstück in den gemütlichen Federn
mit dem Zug (!) nach Zürich Weiterlesen

Buchtipp: Angelika Overath. Winter in Istanbul

41LY-slCmtL._SX319_BO1,204,203,200_Warst du schon mal in Istanbul? Dann wirst du es schön und bezaubernd finden an Plätze geführt zu werden, die Angelika Overath in ihrem Roman beschreibt und aufzählt. Vor allem mit der Fähre unterwegs sein zwischen der asiatischen und europäischen Welt fand ich verlockend.

Wer Angelika Overath nicht kennt ist vielleicht etwas erstaunt über ihre teils spröde Sprache dann aber wieder gelingen ihr Sätze und Beschreibungen wunderschön.

Die Autorin entführt uns also nach Istanbul im Winter. Cla, Religionslehrer aus dem Engadin will forschen und lesen. Er arbeitet an einer Studie über die Konstantinopel-Mission von Nikolaus von Kues. Und lernt den türkischen Kellner Baran kennen, mit dem er in die Stadt eintaucht. Die Erzählung wechselt zwischen der Zeit der Liebenden in der Gegenwart und der spätmittelalterlichen Welt.

Mir hat es vor allem die zarte Liebesgeschichte zwischen den beiden Männern angetan und weniger die byzantinische Historie – man möge mir verzeihen. Weiterlesen

Gedankensplitter zum Aschermittwoch

4E36BFAB-4207-4C41-B714-6C3F51EF2612_1_201_aAschermittwoch also.

40 Tage bis Ostern.

Die Vierzig ist magisch lese ich.

Fasten. Fastenzeit. Verzicht.

Etwas weglassen oder etwas anders machen oder etwas hinzunehmen, etwas Neues wagen, den Blickwinkel verändern.

Keine Schoko? Kein Alkohol? Kein Fleisch?
Keine Zigaretten?

Dafür: Vegan? Low-carb? Veggie? Tees oder Fruchtsäfte? Spaziergänge?

Mal nicht reisen im März? Hier bleiben und schauen was passiert?

Neugierig sein und bleiben.

Ich räume auf und miste meinen Büroschrank aus und staune über mich und meine Zeit als Coach in Frankfurt. Was ich alles auf die Beine gestellt habe! Weiterlesen

Schreib über Sucht. 2. Teil

leben-schreiben-atmen-9783257070699Mir ist noch ein Thema zur Sucht eingefallen. Ich finde es ziemlich blöd an mir, dass ich manchmal der Fernsehseriensucht verfalle. Ich mag wirklich gute Krimis oder Thriller. Richtig gute kommen öfters aus Schweden und sind mehrteilig. Ich mag aber auch die aktuellen Folgen von „Bad Banks“. In FRANKFURT gedreht!! Wenn ich mich recht erinnere, hat mir jemand erzählt (oder ich hab es gelesen), wie schwierig es war, das Appartement zu finden bzw. zu nutzen, in dem die Hauptdarstellerin Jana wohnt. Was eine coole Wohnung!

Zunächst schimpfte ich so vor mich hin im Beisein meines Mannes. „Wir müssen was anderes machen abends als Serien gucken“. Ein bisschen wollte ich ihm in die Schuhe schieben, dass wir Serien gucken. Er versteht mein Anliegen. Klar könnten wir tanzen oder essen gehen … Weiterlesen

Heut ist Lichtmess – 2.2.2020. Der Adventsstern bleibt aus.

vom licht geführt

woher kommt
das licht

das unsichtbare licht
das nie erlöscht
das uns führt

ist es die hoffnung
ist es die liebe

(Quelle: Kappeler Psalter: Helena Aeschbacher-Sinecká)

Letzthin hab ich euch von Lichtmess erzählt und dass mein Weihnachtsstern weiter FCE268D5-F9F4-4DA7-8C78-460BBE6DCEAA_1_201_aleuchtet. Um halb fünf klickte er sich  automatisch über die Zeitschaltuhr an. Pling. Strahlte er in die Dunkelheit.

Da die Tage nachmittags nun immer heller wurden, nahm die Leuchtkraft des Sterns mit der Helligkeit des Tages immer mehr ab. Ich rückte die Zeitschaltuhr aber nicht nach.

Ab heute werden wir erleben, dass die Tage wieder sehr schnell sehr viel heller werden. Ich freue mich darauf. Meine Nachbarin und QiGong-Expertin Pascale schreibt in ihrem Newsletter heute an mich:

Und genau das ist es, was die alten Kelten am 2. Februar mit dem Fest Imbolc gefeiert haben: Die Hoffnung und Vorfreude auf eine baldige Wiederkehr des Frühlings! Die Menschen begingen das Fest mit einer Reinigung von Haus und Hof, damit wurde symbolisch die Dunkelheit und Enge des Winters abgestreift.

Denn es ist der Moment, wo das erste feine Keimen im neuen Sonnenjahr beginnt…
Quelle: http://www.pascalegaudet.ch

Weiterlesen