Fortsetzung abc etüden 16/18: Der Plan

2018_16_2_zweiAll ihre Kraft und Zorn strampelte sie in das Fitnessgerät, sie hätte sich am liebsten in Luft aufgelöst. „Ich will nix mehr denken und fühlen“, sprach es in ihr, während sie wie eine Besessene trainierte.

Nach einer knappen halben Stunde wurde sie ruhiger.

Schwanger“ zeigte der Teststreifen vorhin auf dem Klo, sie hätte schreien können. Was wäre, wenn sie Michael das Baby unterjubeln würde? Dazu müsste sie ihn allerdings bald verführen, sie wusste, dass er ein Auge auf sie geworfen hatte.
Sie spürte, dass es ihr bei ihm gut gehen würde. Dann wäre endlich Schluss mit Jürgen.
Wenn der Plan aufginge, würde sie außerdem Notenblatt für Notenblatt schreddern und die Akkordeonproben sausen lassen.

Sie würde sich auf ihre Singstimme konzentrieren und Weiterlesen

Überfordert – abc etüden 16/18

2018_16_2_zweiSie konnte sich beim besten Willen nicht auf das Notenblatt konzentrieren.

Sie fühlte sich so hilflos und überfordert, weil die anderen Mitspielerinnen flink die Tasten spielten und gleichzeitig rasend schnell die Bassknöpfe drückten.

Ihre Lehrerin hatte sie in die Konzertgruppe gesteckt, weil sie im Einzelunterricht brillierte und jetzt war klar, in der Akkordeonkonzert-gruppe kam sie nicht mit.

Sie war völlig konsterniert und hätte heulen können. Sie würde es nicht schaffen, dieses Tempo mitzuhalten. In vier Wochen schon sollte das Konzert gespielt werden.

Nach der Probe lief sie sofort ins Studio, sie musste ihren Frust abtrainieren. Weiterlesen

Noch 3 Tage bis zum Abflug #Taiwan #Erdbebensimulator

23F55A1F-933A-46AF-8852-24211480F734

verwackeltes Foto; könnte ein Erdbeben sein 😉

Erdbebensimulator
Blumentopf fällt
die Wände wackeln
neugierig etwas Unkontrollierbares erleben
gewappnet

Ich war drin im Erdbebensimulator der ETH Zürich, der Focusterra. Sonntags kann man um 11 oder 13 oder 15 Uhr an einem Vortrag (er wurde von einer Studentin sehr interessant und leicht verständlich gehalten) mit Führung teilnehmen und ein Erdbeben im Simulator erleben.

Der Simulator war ein kleiner Raum mit etwa 12 Sitzplätzen (verschiedene Hocker, gepolsterte Bänke), der mit einem unsichtbaren Computer verbunden war. Wir erlebten 5 Erdbeben, die auf der Welt stattfanden, eines davon in Taiwan im Jahr 2016, während dem 117 Menschen starben.

Ein Erdbeben findet JETZT statt und ohne Vorwarnung. Man kann es nicht vorhersagen. Manche dauern 10 Sekunden, das in Nepal dauerte 45 Sekunden lang. Je nach Gebiet, STärke und Länge fallen die Auswirkungen unterschiedlich aus.

Hier gibt es eine Liste mit allen Erdbeben, die bisher in Taiwan stattfanden. Natürlich sind wir etwas besorgt. Die Taiwaner leben damit, dass die Erde ständig wackelt und ich wollte ein Gefühl dafür bekommen, wie das ist. Ich habe ein Gefühl bekommen und die Erde wackelt heftig, es können Sachen von den Schränken herunterfallen. Man soll sich unter den Tisch setzen, heißt eine Verhaltensregel, denn rausrennen während des Bebens bringt es nicht wirklich. Nach einem Beben soll man darauf achten, wenn man ins Freie läuft, dass nicht in diesem Moment irgendetwas vom Dach oder „Himmel“ auf einen drauf fällt.

Weiterlesen

Rosenmontag. Fasnacht. Schnitzelbank.

IMG_8023Früher als ich in Bad Kreuznach noch im Abendkleid zur Damensitzung ging, auf die zweite von den vieren, weil sich da die Kreuznacher trafen, und samstags auf der Redoute, dem Faschingsball tanzte … auf New York New York zum Beispiel …

Rosenmontag
Narren tanzen
Helau und Alaaf
ich halte mich zurück
Maskerade

Die Fasnacht in der Schweiz hält sich gar nicht an unseren Karnevalskalender. Am kommenden Samstag und Sonntag ist nämlich noch nicht alles vorbei, da Weiterlesen

Jedes Jahr ein Souvenir

 

Wo hatte sie sie bloß hingeräumt?

Sie überlegte und suchte fieberhaft, denn zwischenzeitlich hatte sie im Keller und auch auf dem Dachboden alle Umzugskisten und Schubladen in ihrer kleinen Wohnung durchgewühlt, in der sie erst seit wenigen Wochen wohnte .

Ein Lächeln huschte über ihr Gesicht, wenn sie an ihn dachte.

Jedes Jahr brachte er ihr vom Oktoberfest eines dieser hellgrauen Miniatur-Bierkrüglein mit, ein Souvenir, das jährlich anders bemalt war. Mal zierte das Krüglein ein helles Edelweiß, dann wieder eine goldene Kuhglocke oder eine schlüsselblumengelbe Blüte.

Er war immer so glücklich, wenn er ihr sein Geschenk überreichte. Weiterlesen

Endlich vergessen und sich immer weiter drehen

2018_04_2_zweiaSie stand genau unter der funkelnden und blitzenden Discokugel und drehte sich und drehte sich zur Musik.

Endlich alles vergessen können, das wollte sie.

Sie fühlte sich schlecht, hatte sie sich doch vorgenommen nie mehr etwas mitgehen zu lassen.

Der Song war nach ihrem Geschmack und sie drehte sich und drehte sich, es wurde ihr gar nicht schwindelig.

Vergessen wollte sie, dass sie schon wieder geklaut hatte. Sie konnte die Finger nicht lassen von schönen bunten Dingen. Es war wie ein Sog, wenn Sie einen besonders schönen grellen Lippenstift oder rosafarbenen Lipgloss in Händen hielt. Sie stellte sich dann immer wieder vor wie schön sie damit aussehen würde, mit angemalten Lippen.

Und sie drehte sich und drehte sich mit ihren roten Lippen auf der Tanzfläche.

Sie würde eher wahnsinnig werden als schwindelig wenn sie jetzt aufhörte sich zu drehen.

*****

Das war eine kurzweilige und volle Woche, in der ich fürs Bloggen und Schreiben wenig Zeit hatte. Deshalb auf den letzten Drücker mein Beitrag für die jetzige Textwoche bei Christiane im Blog. Die Wörter stammen von Sabine, wortgeflumselkritzelkram.

Ein Couplet: Die Stille

Ein Couplet ist gemäß Wikipedia „ein mehrstrophiges witzig-zweideutiges, politisches oder satirisches Lied/Strophengedicht mit markantem Refrain“. Solch ein Couplet war am 3. Januar im Anderen Adventskalender zu lesen. Wobei ich es nicht satirisch fand. Die letzte Strophe hab ich gestern im Totenhemd-Blog vorgestellt, weil sie zum Thema passt.

Ich möchte mich nicht streng an die Form halten sondern einen Versuch wagen und schreibe. Vielleicht gefällt es euch ja.

Die Stille

Wo bleiben die Tage?
Wo fliegen sie hin?
Es fühlt sich so an als wären schon wieder Wochen vergangen seit dem Jahreswechsel.
Sehnsucht nach Stille tut sich auf.
Bei sich ankommen.
Das dauert.
Und dann?
Da steckste jetzt. Ja fein!

Die Stille – ein Wegweiser.
Wurde vorgestellt im heute journal.
Vorgestern.
Der Autor, Erling Kagge, war allein unterwegs zum Südpol.
Bei sich ankommen.
Das dauert.
Und dann?
Da steckste jetzt. Ja fein!

Immer erreichbar sein?
Immer im Kontakt?
Wieviel Smartphone-Pause verschreibe ich mir in diesem Jahr?
Jeden Samstag? Oder jeden Sonntag?
Stille!
Stille aushalten.
Bei sich ankommen.
Das dauert.
Und dann?
Da steckste jetzt. Ja fein!

Wenn man vor lauter Stille nicht schlafen kann.
Das passiert in den Bergen. Oder am Nordpol oder Südpol.
Kein Motorenlärm, keine Flugzeuge am Himmel.
Still.
Du lauschst.
Und da ist NIX.
Bei sich ankommen.
Das dauert.
Und dann?
Da steckste jetzt. Ja fein!

Weiterlesen