Zwischen dem Nebelmeer und der Sonne

Kurz vorm Jahreswechsel noch einmal unterwegs gewesen
mit lieben Menschen aus Mexiko
wir haben ihnen „unser Zürich“ gezeigt.

In Richterswil schwimmen wir im Nebelmeer
das Gute daran: wir haben es gemütlich, lesen, räumen auf
gehen spazieren, tauchen ein und unter.
Wir sehen in einem Garten eine Steinskulptur:
eine junge Frau die im Pflanzenmeer schwimmt.

Heute nun endlich aus der Nebelsuppe raus!
Wo versteckt sich die Sonne?
Am See hängt nun mal oft der Grauschleier.
Wir fahren in die Höhe und finden das Licht, den blauen Himmel
und es sind ALLE da Weiterlesen

Himmel, See und Nebelschwaden

Wenn im neuen Jahr Himmel und Wasser miteinander verschmelzen, dann liegt eine Stimmung in der Luft: unbegreiflich, wunderschön und mystisch.

Die Weihnachtstage liegen schon lang hinter uns und sind fast vergessen, wären da nicht die entsorgten Weihnachtsbäume vor den Häusern und an den Straßenecken. Ein Streifen Lametta weht im Wind.

Ins neue Jahr sind wir gut gelandet. Die heiligen drei Könige sind nun auch wieder auf dem Rückweg in ihren Alltag.
Und der „Andere Adventskalender“ ausgelesen.
Er hat uns in den letzten Wochen inspirierende Worte und Geschichten geschenkt.

So langsam tauchen wir also wieder in den Alltag, lassen die Mystik hinter uns, die Nebenschwaden haben sich verzogen. Himmel und See sind voneinander gelöst. Wir konditionieren und sortieren uns neu. Ab morgen geht wieder jeder seinen Weg, hinein in den Januar. Freut euch: die Tage werden länger und heller. Ich hab schon Weidenkätzchen gesichtet.

Ich wünsche einen schönen Sonntag.