Eine andere Zeitrechnung beginnt

B807EF81-4726-4F17-83AF-68670E662922_1_201_a

zeitlos. natürlich gewachsen.

Heute war Winston-Tag.
Winston ist der Labrador mit dem ich freitags raus gehe.
Der Familienhund einer Freundin

Ab heute zähle ich die Tage anders.
Mich interessiert wieviele Tage bis zur Grenzöffnung verbleiben.
Das Datum, das ich jetzt ersehne:
Von heute an noch 32 Tage. Dann ist Montag, 15. Juni.

Die Grenzen aus der Schweiz nach Deutschland und Österreich werden ohne Kontrollen geöffnet und ich muss dann auch nicht in Heimquarantäne.

Ich hoffe auf eine flache Infektionskurve, damit dies wahr wird.

Ich glaube daran, dass Atemschutzmasken wirken, wenn sie alle tragen.
Die Idee: ich schütze nicht mich sondern die anderen, die in meine Nähe kommen.
Nicht umsonst tragen in Asien alle eine Maske.
Es gehört zu ihrem Alltag dazu.

Seit langem war ich das erste Mal wieder in Zürich unterwegs.
Atemschutzmaske wird in der Schweiz nur empfohlen,
wenn man mit Zug, Bus oder Tram fährt.
Ich staune, wer alles keine Atemschutzmaske trägt.
Als gäbe es keinen Virus.  Weiterlesen

In den Regen gucken

fullsizeoutput_585

In Frankfurt am Main
beim Italiener
es ist wie im Wohnzimmer
ein Kommen und Gehen
man ist per Du
draußen platscht der Regen
ich sitze „im Fenster“
mit Blick nach draußen
die Fensterbank höher gesetzt ist mein Tisch
ich schaue und träume
sehe dem platschenden Regen zu
schreibe
knipse Weiterlesen

Die nachberufliche Phase: wie zwischen den Jahren

IMG_7860Vor einiger Zeit habe ich mich ja schon einmal geoutet, dass ich im Vor-Ruhestand bin. Seitdem es da aber geschrieben steht, denke ich auch, dass ist ziemlich langweilig und altmodisch ausgedrückt. Ich stehe ja nicht ruhig oder still. Also habe ich mit meiner Freundin darüber nachgedacht und wir haben „nachberufliche (Schaffens-)Phase“ für gut befunden.

Das Thema „Zwischen den Jahren“ hat in ihrem Blog wunderbar auf den Punkt gebracht die Journalistin und Brigitte-Kolumnistin Julia Karnick. Hier geht es zu ihrem Artikel.

Sie schreibt unter anderem:

Freiheit ist die Zeit,
in der wir etwas hinter uns gelassen haben,
ohne woanders angekommen zu sein

 

Die nachberufliche Phase ist also die Zeit, die nach dem beruflichen Tun eingeläutet wird. Ganz konkret: ich arbeite nicht mehr. Ich verdiene kein Geld mehr, ich mache kein Marketing mehr. Ich blogge nur noch aus Spaß an der Freude. Weiterlesen