Leibhaftig vor David Hockneys Kunst stehen

Ich war also endlich drin. In der Ausstellung von David Hockney im Centre Pompidou. Letzten Samstagnachmittag. Ich staunte nicht schlecht über den Andrang. Trotz meinem Ticket für Ausstellung und Führung musste ich 45 Minuten mit den anderen in der Schlange warten bevor wir am Eingang den Securtiy-Bereich erreichten. Das Warten hat sich gelohnt.

Ich hab nun endlich vor dem Bild gestanden, das ich vor einigen Monaten im „Das Magazin Artikel“ kennenlernte. Das ist ein wunderbares Gefühl und Erlebnis. Das Bild bzw. Foto seht Ihr im vorherigen Artikel. Knipsen war aber verboten. Ich werde diesen Moment nie vergessen. Das ist unbeschreiblich.

Dieses Bild zeigt David Hockneys Liebhaber rechts am Pool stehend (sie waren in der Trennungsphase). Hockney malte sehr oft nach Polaroid-Fotografien. Wir sehen im Vordergrund die typisch sonnige blaue Atmosphäse von LA. Im Hintergrund das Grün zeigt die Provence. Er hatte die beiden Fotos zusammen gelegt.

Er lernte das Licht und die Farben in LA kennen und lieben und zog in diese so sonnige lichtdurchflutete Stadt.

Einfach nur phantastisch diese Momentaufnahme.

Mehr lesen? Hier entlang: auf dem Weg nach Paris.

#Löffelliste: auf dem Weg nach Paris

1185133_cms2image-fixedwidth-640x0_1ocjkf_krw9zv

Archivbild / Keystone/EPA/ Will Oliver Quelle

Da wir es ja grad mit der Löffelliste haben: ich mache es wahr: ich bin grad im TGV von Zürich nach Paris unterwegs und werde mir morgen die Ausstellung von David Hockney anschauen im Centre Pompidou.

Ich freue mich wie Bolle 🙂 (denn, pssst, morgen hab ich Geburtstag: der letzte 50er vorm runden Geburi nächstes Jahr ).

Ich werde morgen am frühen Nachmittag dort eintreffen und um 17 Uhr wird eine Führung in Englisch durch die Ausstellung stattfinden.

David Hockney in London bzw. Paris

David Hockney in London bzw. Paris

1185133_cms2image-fixedwidth-640x0_1ocjkf_krw9zv

Archivbild / Keystone/EPA/ Will Oliver Quelle

Anlässlich seines 80. Geburtstags wird die Tate London und das Centre Pompidou Paris David Hockneys Werke zeigen und würdigen.

Wer ist David Hockney? Ich gestehe, ich habe ihn jetzt erst „kennengelernt“. Mir gefallen seine Werke, die ich im Netz finde oder in den Zeitungen abgedruckt sehe. Im „Das Magazin“ finden wir ein sehr lesenswertes Interview mit ihm. Er sagt, es gibt nichts Schöneres, als Menschen zu betrachten. Das ist doch eine wunderbare Liebeserklärung an uns Menschen. Du, ich … wir sind es wert betrachtet zu werden.

Dieses Bild mit dem schwimmenden Mann: einfach phantastisch wie die Sonne sich im Wasser bricht und die Strahlen auch den Rücken des Mannes zieren. Ein Junge, der dem Schwimmer zuschaut. Ein sehr stilles Bild mit Bergpanorama.