Auja: Ostermontag ist Balladentag

blog_goes_ballade

blog_goes_ballade.jpg

bei Christiane im Blog.

Ostermontag ist bei mir auch Couching angesagt, so wie es einer ihrer Leser geschrieben hat. Und da Christiane schon einige Balladen aufgezählt hat, denke ich an eine ganz bestimmte und ich könnte natürlich weiter bei Schillers Glocke stöbern und einfach eine Fortsetzung schreiben. Ihr erinnert Euch? Hier gab’s den ersten Teil auch zur Balladenaktion bei Christiane :-).

Die Fastenzeit ist nun fast beendet: Heute ist Gründonnerstag, morgen singe ich mit dem Chor zum Karfreitagsgottesdienst inbrünstig versteht sich und dann kommt Ostersamstag mit den Einkäufen, Ostersonntag treffe ich nun endlich meine Nichte mit ihrem neugeborenen Sohn in Ravensburg, wo sich die ganze Familie vereinen wird beim Osterfrühstück …

… und dann Moooooontag: Balladentag.

Wir lesen uns.

Blog goes Ballade – eine Wochenend-Blogparade

blog_goes_ballade.jpg

blog_goes_ballade.jpg

Christiane im kalten Hamburg ist „hinterm Ofen hervorgekrochen“ … und dann war noch Freitag, der dreizehnte und dann diese Balladen. Und sie dachte sich eine Wochenend-Blogparade aus.

Zuerst dachte ich, als die erste Blog-Headline bei mir ins Eingangskörbchen schwappte: „Ballade … was will sie denn damit? … das kann ich nicht …“.

Dachte es und klappte den Laptop zu.

Und nun schon wieder „Ballade“ in der Headline … und ich lese im ersten Absatz weiter von den Hugenotten und Schillers Glocke. Und ich dachte: „jetzt schreibt sie ja glatt für mich diesen Blogartikel“ … und ich las ihre Ballade „irgendwas mit Füßen im Feuer“ und dachte: jetzt lern ich sogar was und ich sollte mal über die Glocke und die Hugenotten schreiben, was das mit mir zu tun hat. Beides hat eindeutig mit meinem Vater zu tun.

Also, liebe Christiane und liebe andere Leserinnen und Leser.

Die Hugenotten: wenn die Familiennamenforschung stimmt, dann kommt unser Name und damit unser „Geschlecht“ ursprünglich von den Hugenotten. Wir wissen, dass unsere Familie in Frankreich lebte und vertrieben wurde, also verfolgt und wir siedelten in Norddeutschland an. Der Name Schuseil hieß „Choiseul“ zu damaligen Zeiten. Es gibt ein ganzes Familiennamenerforschungsbuch mit Stammbäumen in alle Richtungen … dass ich jetzt in der Schweiz wohne und lebe ist auch nicht von ungefähr ;-). Weiterlesen