Wesentlich werden. Was wäre wenn …

Gitte Härters Newsletter ist eben bei mir im Postfach gelandet. Ihr Artikel „Was wäre wenn“ hat mich gleich angesprochen ein Brainstorming zu machen. Dies ist mir zu meinem Blogthema „wesentlich werden“ eingefallen:

Was wäre, wenn

  • man nicht mehr „wesentlich werden“ sagen würde, also dazu anders sagt? Wie hieße es dann?
  • es doch schwieriger ist als gedacht?
  • es leichter ginge als jemals angekündigt oder geschrieben?
  • schon alles dazu geschrieben wäre?
  • du es schon könntest und woran merkt man es dann?
  • jedem klar wäre, was damit gemeint ist?
  • man „wesentlich werden“ nur mit dem Blick aufs Lebensende betrachtet? Was wäre dann anders?
  • ich mal wieder in Coveys Buch „Der Weg zum Wesentlichen“ reinschauen würde?
  • man sich wirklich nie mehr verzetteln würde, also immer wesentlich bliebe?
  • man dem „wesentlich werden“ einen Kick gäbe … (und sich nur noch verzetteln würde).
  • „wesentlich werden“ etwas sehr Kreatives wäre?
  • plötzlich alle Menschen wesentlich wären? Was würden sie tun? Was wäre anders?
  • das Wesentliche ganz banal wäre und gar nicht so schwer?
  • es etwas Lustiges wäre?
  • man es auf 5 wesentliche Dinge reduzierte? Welche wären das?
  • ich es delegieren würde? Und wenn dann an wen?
  • das Wesentliche für mich und für dich glasklar wäre?
  • ein Unternehmensziel, eine Führungsqualität, ein Motivationstool wäre?
  • ich es einem Außerirdischen erklären müsste, was man auf jeden Fall dann NICHT tun sollte?
  • eine Fee käme und man 5 Wünsche frei hätte fürs „wesentlich werden“?

Welches meiner Blogthemen bzw. Fragestellungen spricht dich an? Welches davon sollte ich zuerst vertiefen?

Notruftelefon: Lärm (=Telefonieren) im Zug

IMG_3547Wir haben mit Freunden ein lustiges Spiel kennengelernt und gespielt. Es heißt „der wahre Walter“. Das Wort „Walter“ ist ein Platzhalter für ein anderes Wort, das man sich ausdenken muss. Beispielsweise bei dieser Frage:

Könntest Du einen neuen Notruf einrichten, dann wäre es für „Walter“. Eine der Antworten war: „Lärm im Zug“. Gemeint war, das ständige Telefonieren von Mitreisenden im Zug. Ich bin bestimmt 1 x die Woche im Zug unterwegs. Eine Strecke dauert etwa 1,5 Stunden. Sehr selten ist es wirklich ruhig. Ich erlebe ältere Herren, die ihre Freunde oder Bekannten anrufen: „Hoi, Walter, wie geht’s? Ich sitze gerade im Zug und wollte mal hören … “

Oder vorgestern saß ich neben einer jungen Frau, die mal eben in der Psychiatrie ihren Platz klar gemacht: „Ich hab Borderline … Selbstverletzungsgefahr … die nächsten drei Wochen sollte ich überbrücken, aber wo?“

Einige Telefonate werden in einer Sprache geführt, die ich nicht beherrsche. Die sind weniger anstrengend, weil ich nichts verstehe und deshalb auch „die Ohren zudrücken“ kann. Wenn man aber alles versteht, kann man die Ohren nicht zuhalten. Das ist ja das Phänomen. Weiterlesen

5 Kilo Krabben und das Buch „Ein wenig Leben“

13_seil

Genau!!!! Darüber haben wir ja noch gar nicht gesprochen: In Hanya Yanagiharas wunderbarem Buch wird viel gekocht und gegessen!!! Wunderbare Geschichte hier im „Das Magazin“ von Christian Seiler.

Schon mal 5 Kilo Krabben gepuhlt?

Wer mehr lesen mag: Hier habe ich das Buch vorgestellt und es gibt interessante Kommentare zu lesen zwischen Christiane, die mich zum Buch inspiriert hat, und mir.

Gelateria di Berna: Schlange stehen

IMG_6497Über die „Gelateria di Berna“ hörte ich: da musst Du Schlange stehen. Sogar „Das Magazin“ hat letzten Samstag drüber geschrieben. Meine Frankfurter Bekannte schwärmte in höchsten Tönen, die erst kürzlich dort mit ihrer Tochter Eis schleckte.

Heute wollte ich es wissen! Ich bin so neugierig geworden und hatte Lust auf einen kleinen Nachmittagsausflug in die Stadt. Mein Zug hielt am Bahnhof Wiedikon und ich war mitten im trubeligen Quartier 4. Mein Navi leitete mich zum Brupbacher Platz.

Ein lauschiges Plätzchen mit Tischen und Bänken unter IMG_6501den Bäumen erwartete mich. Und da ist das „Glacégeschäft“. „Swiss made Eis“ kann man schlecken und dann auch noch soooo preiswert für Schweizer Verhältnisse. Also, ich glaube das ist der wahre Grund, warum die Leute hier Schlange stehen. Denn die Eistüte, die ich erst kürzlich in der City kaufte mit 2 Kugeln Eis drauf, kostete 7 Franken oder doch 7,50 Franken? Ich weiß es gar nicht mehr genau. Hab es jedenfalls nicht laut weitergesagt.

IMG_6498

leckere kreative Sorten .. was nehm ich bloß?

Jetzt kann ich aber laut verkünden: Hey Leute, ich musste nicht Schlange stehen am frühen Nachmittag und bekam zwei Bällchen aufs Cornet für 3 Franken 50. Ja wo gibt es denn so was. Und dann diese vielen köstlichen Sorten!! Weiterlesen

Selbstgemachte Marmelade löffelweise essen

IMG_6471

HInter unserem Haus haben wir über die gesamte Länge 3 Reihen Himbeersträucher im Garten übernommen. Das Beste überhaupt in unserem Garten! Himbeeren! Kindheitserinnerungen werden wach: die Nachbarsfamilie zwei Häuser weiter, sie hatten fünf Kids in unserem Alter und einen riesigen Garten: mit Spielgeräten UND HIMBEEREN! Wir durften manchmal welche zupfen, wir, die Nachbarskinder. Ich erinnere mich so gerne: wie die süßen Früchte in meinem Mund herrlich schmeckten. Überhaupt dieses Zarte dieser Frucht!

Nun haben wir also in Richterswil jeden Sommer Himbeeren. Und dieses Jahr habe ich meine Reisezeit so gelegt, dass ich von Anfang an dabei bin, wenn sich die Früchte rot färben und immer größer werden. Es ist eine Pracht. Mein Mann klettert fleißig die kleine Anhöhe hoch, morgens UND abends. Einige Früchte sind jetzt tief gefroren für unsere Stammgäste im August oder Freunde, die wir noch erwarten. Marmelade hab ich auch schon gekocht, mal mit Körnchen, mal ohne. Dazu wird die Marmeladenmasse durch das feine Sieb gestrichen. Es gibt ja nichts Einfacheres als Marmelade kochen. Früchte in den Topf und den Gelierzucker dazu, 4 Minuten heiß kochen lassen und dann in die Gläser abfüllen. Fertig.

Einem Bekannten schenkte ich jetzt eines meiner kostbaren und leckeren Erzeugnisse, ich gebe zu, er bekam ein kleines Glas. Ich fragte ihn, ob er Himbeermarmelade mag, was er nickend bejahte. Er schleckt jetzt löffelweise daraus … und meinte: Sie hatten da Ihren Aufkleber drauf: „wesentlich werden“. Genauso ist das mit der Marmelade: die köstliche Frucht zur Marmelade gekocht, kein Geschnörkel dran, nur die Früchte und der Zucker: kann man nur mit dem Löffel essen und auf der Zunge zergehen lassen.

🙂

Und du so? Magst Du Himbeeren? Himbeermarmelade mit oder ohne Körnchen? Ich mag die mit Körnchen und bin glücklich wie sonst was :-))).

 

Athen

Die Stadt ist engmaschig. Man lebt sehr nah. Wahrscheinlich kann man sich gegenseitig in die Wohnzimmer schauen. Das muss man mögen. Die Einwohnerzahlen variieren. Einmal heißt es 4 Millionen, dann wieder 6 Millionen. Also irgendwo in der Mitte wird es stimmen.

 

Ich mag die Stadt, ich mag die Sprache. Ist ein Versuch wert, dort mal im Herbst, Winter oder Frühling einige Tage länger zu verweilen. Ist auf jeden Fall näher als Hongkong und eine gute Alternative finde ich. Heiße trockene Sommer (anstatt feucht-heiße Sommer in HK). Kühlere Winter.

Hier kann man einen interessanten Artikel online lesen. Athen ist das neue Berlin.