Das neue Jahr ist da

IMG_7899

Heute Morgen fotografiert vorm Kloster Kappel

Starten möchte ich mit den wunderbaren Zeilen von Yoshida Kenko:

Bricht der erste Morgen des neuen Jahres an,
so erscheint der Himmel nicht anders als am Tage zuvor,
aber doch ist einem seltsam frisch zumute,
als habe sich vieles verändert.

Ich liebe diese geheimnisvollen Zeilen.
Seid Ihr gut ins neue Jahr gekommen?
Und was heißt gut?
Müde oder hellwach?
Mit einem Glas Sekt oder Saft in der Hand?
Allein oder zwei zweit oder mit lieben Menschen?
Schlafend?

Was eine Vollmondnacht (okay, fast)!!!
Das Jahr wurde in Richterswil zehn Minuten ausgeläutet.
Das waren für mich denkwürdige Minuten voller Dankbarkeit für das letzte Jahr.

Dann der Glockenschlag für Mitternacht:
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12

Neujahr! Das neue Jahr wurde laut läutend willkommen geheißen und eingeläutet.

Jetzt ist es also da.
Heiß ersehnt.
Die Weihnachtstage sind nun endgültig verblasst.

Aber die Heiligen drei Könige sind immer noch unterwegs.
Werden sie den Weg finden?

Werden wir unseren Weg finden im neuen Jahr?
Werden wir umkehren, wenn wir in einer Sackgasse stecken?
Was wenn uns unser fünfter Sinn verlässt und das innere GPS ausfällt?

Weiterlesen

Zum Schluss: ROT #31/12

Bei Ilseluise habe ich den Aufruf zur Foto-Challenge „ROT“ entdeckt bei Frauke und Johanna we2ontour … ich liebe es zu fotografieren und deshalb hier aus dem Jahr 2017 rote Schnappschüsse. Das Sektglas mit der Erdbeerbowle hat ein Freund geknipst, der es mir geschenkt hat.

Einen guten Start in das neue Jahr wünsche ich. Prosit – Viva – Jamas!

Die nachberufliche Phase: wie zwischen den Jahren

IMG_7860Vor einiger Zeit habe ich mich ja schon einmal geoutet, dass ich im Vor-Ruhestand bin. Seitdem es da aber geschrieben steht, denke ich auch, dass ist ziemlich langweilig und altmodisch ausgedrückt. Ich stehe ja nicht ruhig oder still. Also habe ich mit meiner Freundin darüber nachgedacht und wir haben „nachberufliche (Schaffens-)Phase“ für gut befunden.

Das Thema „Zwischen den Jahren“ hat in ihrem Blog wunderbar auf den Punkt gebracht die Journalistin und Brigitte-Kolumnistin Julia Karnick. Hier geht es zu ihrem Artikel.

Sie schreibt unter anderem:

Freiheit ist die Zeit,
in der wir etwas hinter uns gelassen haben,
ohne woanders angekommen zu sein

 

Die nachberufliche Phase ist also die Zeit, die nach dem beruflichen Tun eingeläutet wird. Ganz konkret: ich arbeite nicht mehr. Ich verdiene kein Geld mehr, ich mache kein Marketing mehr. Ich blogge nur noch aus Spaß an der Freude. Weiterlesen

8.49 Uhr zwischen den Jahren #29/12

IMG_7886.JPG

Wenn es die Sonne bei uns über den Hausberg Etzel schafft, dann ist es 8.49 Uhr. Sie durchflutet dann unser Wohnzimmer mit goldenem Licht, so grell, dass ich sofort renne und Jalousien kurble und Vorhänge zuziehe. Ich saß Elfchen schreibend auf dem Sofa.

Zwischen
den Jahren
goldene Wintersonne flutet
ich Elfchen schreibend daheim
Schneegeglitzer

***

Zwischen
den Jahren
die Stille genießen Weiterlesen

Weihnachtsetüde: Der Christbaumständer

2017weineu_1.jpgDieser verfluchte Christbaumständer mit den drei Schrauben.

Er hatte mal wieder alles gegeben, damit das wuchtige Geäst gerade steht.

Alle Jahre wieder für seine Hilde.

Er flucht und schwitzt, während er die schöne Douglastanne  in kleine Stück zersägt und zurechtstutzt.

Der nadelnde Baum muss nun in die Biotonne.

Durch das Wohnzimmer zieht der köstliche Duft von frisch gebackenen Berlinern.

Das wird seine Belohnung sein, wenn er hier fertig ist.

Hilde wartet schon auf ihn mit den rot gefüllten Kreppeln und gibt ihm einen Kuss.

Ein kurzer Anflug mörderischer Gedanken durchkreuzt sein Wohlig-sein während er in den köstlichen Berliner beißt. „Hilde – zersägen – Biotonne – wird morgen abgeholt „.

😉

Halleluja! Für Christianes Weihnachts- und Neujahrsetüden.

Nur noch wenige Tage bis zum neuen Jahr #6

IMG_7877Zwischen den Jahren!
Zwischen den Weihnachtstagen und dem Jahreswechsel.
Zwischen dem alten und dem neuen Jahr.

Sich neu orientieren.

Wie waren die letzten Tage?
Sich erfüllt oder leer fühlen?
War es lang- oder kurzweilig?
Die Weihnachstage samt Weihnachtstüten und -karten aufräumen.
Danke schreiben.

Sich neu orientieren.

Das vergangene Jahr rückblicken.
Welche Überschrift gebe ich MEINEM Jahr?
Das Jahr gut abschließen und beenden.
Im Kloster Kappel wird das Jahr ausgeläutet – eine schöne Tradition.

Der Andere Adventskalender geht weiter. Weiterlesen