Sylt – Tag 4

IMG_1626.JPGSo eine Stille habe ich schon lange nicht mehr „gehört“.

Ich lerne nette andere Urlauber*innen kennen.
Sie kommen seit Jahren hierher. 1 bis 2 mal im Jahr.

Ich habe mir alles Mögliche vorgestellt wie es sein würde hier auf Sylt.

So wunderschön jedenfalls nicht und auch nicht so eiskalt.
Es war wirklich eiskalt heut. Blauer Himmel. Strahlende Sonne.
Ich trug Zwiebellook, warme dicke Winterjacke, Mütze, Schal.

Es war schön so eingemummelt zu sein.
Rund um’s Hörnumer Kap entdeckten wir „Kuchenformen“ aus Beton über den Strand verteilt. Sie schützen die Insel. Tetrapode heißen die Ungetüme.

Foto ABC-Projekt. N wie …

In Kampen auf Sylt gibt es mitten in der Fußgängerzone einen Brunnen. Mitten drin eine Bronzefigur: Eine rundliche nackte Frau, die sich mit strahlendem Gesicht wäscht. Fotografiert hab ich sie nicht weil ich andere Menschen auf dem Foto gehabt hätte. Aber ich wusste, dass ich da noch andere Fotos in meinem Fundus habe.

N wie Nacktheit. Weibliche Nacktheit wie Ihr seht. Die Statue habe ich in Bad Kreuznach nahe dem Campingplatz geknipst. Die Göttin Aphrodite hab ich auf Zypern geknipst. Es ist ein Bild aus kleinen Mosaiksteinen.

abc-2Inspiriert von wortman.

 

Sylt – Tag 3

IMG_1609.JPGBlauer Himmel.
Nur noch 10 Grad.
Kalter Ostwind.

Mit dem Hollandrad und 7 Gängen gegen den Wind gestrampelt.
Mit dem Wind rollen lassen. Hui.

Ich konnte mich nicht satt sehen am weißen leeren Nordstrand.
Sand rieselte in meine Schuhe. Weiterlesen

Das erste Mal auf Sylt

IMG_1605Doch! Das gibt es noch:
Das erste Mal
irgendwo sein.

Und dann noch auf Sylt, das jeder kennt und fast jeder liebt, der hier war.
Alle waren schon auf Sylt.
So kommt es mir vor.

Sylt
schmale Insel
Dünen. Leuchtturm. Diesig.
ich höre das Meer.
aus-atmen.

Der Wind in meinem Gesicht
warme Temperaturen
ich wähne mich auf Zypern Weiterlesen

Extraetüden. Eindrücke von unterwegs in die Stadt

2019_14_26482_extraetuedenChristiane verkündete Extraetüden in ihrem Blog für diese Woche. Sechs Begriffe stehen zur Verfügung für einen Text mit maximal 500 Wörtern. Ich hatte da so eine Idee :-). Und hab sogar alle 6 Wörter drin.

*****

Vom Dorf in die Großstadt. Wie sie diese Tage liebte. Es war wie in eine andere Welt eintauchen. In eine lebendige und fröhliche. Im Bahnhof ankommend schaute sie  aufmerksam. All die Menschen, die von A nach B gingen. Die Treppe runter oder die Rolltreppe rauf. Hier jetzt in diesen Zug einsteigen, tagträumte sie, nach Wien und weiter nach Budapest reisen.

Sie aber hatte heute ein Ziel. Ihr Lieblingscafé. Dort würde heut der Kreative Schreibworkshop ausfallen. Sie hatte sich dennoch ihr Notizbuch und ihren Laptop eingepackt und ist los. Mal wieder raus aus dem Dorf. Manchmal ging ihr diese Stille auf den Keks, die sie so liebte. Putzen, Gartenarbeit, aufräumen … Wäsche waschen. Ja klar. Aber diese Stadttage brachten sie zurück ins Leben. Das brauchte sie. War Wäschewaschen nicht auch leben? Mit tausend Gedanken ist sie wach geworden. Mit einem Lächeln dachte sie ans Bogenschiessen das sie neu für sich entdeckt hat. Sich auf einen Punkt konzentrieren. Gerade und gespannte Körperhaltung einnehmen, das Ziel anvisieren und den Pfeil los lassen. Toll. Passt gut um noch wesentlicher zu werden, dachte sie.

IMG_1583Schon auf dem Weg ins Café hätte sie zu allem was sie rechts und links von sich entdeckte eine Kurzgeschichte schreiben können. Dachte sie oft, wenn sie durch die Stadt schlenderte: Eigentlich müsste ich sofort los schreiben. Sie knipste häufig beim Vorbeigehen, das was sie eindrücklich fand. Für später. Wenn sie drüber schreiben würde. Sie las die Headlines auf den Plakaten. Geschichten bahnten sich in ihrem Kopf. Gott sei Dank regnete es nicht wie in der WetterApp angekündigt. Nieselregen, Starkregen, Landregen mochte sie nicht. Auch wenn die Natur danach dürstete. Heute fühlte sie sich leicht. Der Frühlingswind, der ihr Gesicht streifte ließ Schmetterlinge fliegen in ihrem Bauch und in ihrem Herzen.

Straßenarbeiter schnitten mit einer Säge die Straße auf. Ein ohrenbetäubender Lärm. Sie hielt sich die Ohren zu. Im Vorbeigehen las sie: „Kosmos Politics“. „How to make braids“. „Yoga Kurse bei Iola studio“. „Afternoontea“. „Urban Gardening Workshops“. Gerade letzteres wäre vielleicht was für sie. Weiterlesen

Kreatives Schreiben mittwochs im Kosmos

In meinem Zürcher Lieblingscafé – eigentlich Lieblingslocation, weil so viele verschiedene Orte miteinander verbunden sind: Kino, Buchladen, Bistro, Café – fand heute (und zukünftig mittwochs am Vormittag) ein offener Workshop für kreatives Schreiben statt. Ich wollte mich da schon ewig blicken lassen. Heut endlich hab ich mir Zeit genommen.

Vom Hauptbahnhof aus schlenderte ich gemütlich zum KOSMOS. In der Europaallee pfeift immer der Wind durch die neuen Häuserschluchten. Die Baukrane spiegelten sich in den Fenstern. IMG_1549

 

Ich erlebte zwei kurzweilige Stunden. In meinem Gepäck sind neue Ideen fürs Kreative Schreiben gelandet und diverse Buchempfehlungen:IMG_1551

Weiterlesen