abc.etüden: Der Sprung in der Schlüssel

2019_0405_2_300Die Wörter für die Textwochen 04/05 kommen aus Wien, und zwar von Myriade und ihrem Blog la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée. Ich sitze im Zug von Frankfurt nach Zürich und hatte Zeit zu schreiben. Et voilà meine zweite Geschichte zu diesen drei Wörtern.

****

Die Salatschlüssel hatte sie von ihrer geliebten Oma geerbt. Weißes Porzellan mit Blümchenmuster in hellblau und rosa mit Goldrand. Die Schüssel steht seit Jahr und Tag auf dem Regal in ihrem Wohnzimmer. Gefüllt ist sie mit Süßigkeiten: bunte Bonbons und farbig verpackte Schokolade liegen drin. 

Die Schüssel hat seit ewigen Zeiten einen Sprung der wie eine Narbe seidig glänzt. Er verläuft leicht schräg vom Schüsselboden zum oberen Rand. Das Gefäß steht so in der Regalwand, dass der Sprung unsichtbar bleibt für andere. Immer wieder wird sie darauf angesprochen wie schön das alte Erbstück neben ihren modernen Accessoires aussieht.

Wie sehr sie ihre Oma in diesen turbulenten Zeiten vermisst. So gern Weiterlesen

abc.etüden: Marianne übernehmen Sie

2019_0405_1_300Bei Christiane im Blog ist viel los. Es werden so interessante wie unterschiedliche Geschichten in max. 300 Wörtern geschrieben. Sehr sehr lesenswert!

Die Wörter für die Textwochen 04/05 kommen aus Wien, und zwar von Myriade und ihrem Blog la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée.

Es war wie verhext: nachdem ich das Wort „übernehmen“ las, kreiste in meinem Kopf der Satz „Kobra übernehmen Sie“. Was mache ich bloß daraus? Et voilà.

****

„Marianne, übernehmen Sie“ dachte sie, als sie zum allerersten Mal ihren Nachtdienst begann. Jede Nacht das gleiche Ritual auf der Station. Sie würde nun 12 Stunden Dienst schieben müssen. Wie sollte sie das nur schaffen? Am liebsten hätte sie sich sofort selbst ins Bett gelegt. Ihr fehlt Schlaf, Schlaf, Schlaf. Wie in Trance bewegt sie sich über den Flur und öffnet die Tür zur Küche. 

Sie nimmt die große weiße Salatschlüssel vom Regal, stellt sie vor sich Weiterlesen

Die Katze über den Hühnern

img_1179

aus dem Zimmer heraus fotografiert

Irgendwas ist ja immer.
Ich in meinem Schlafzimmer
hinaus schauend
und sehe
unsere dicke fette
dunkle wuschelige Nachbarskatze
wie sie es sich auf dem Zaundach des Hühnerkäfigs
gemütlich gemacht hat
und in der Sonne döst.

Ach, Katze müsste man sein .. Weiterlesen

abc.etüden. Winston und der Meisenring

2019_0203_1_300Auf ein gutes und schreibfreudiges 2019.

Die neuen Wörter für die Textwochen 02/03 spendet bei Christiane im Blog Etüdenerfinder Ludwig Zeidler.

Wie immer gilt es die gespendeten Wörter in maximal 300 Wörtern in eine Geschichte zu packen.

Auf den Mittwoch freut sie sich immer. Es ist IHR Tag um mit dem süßesten Labrador überhaupt Gassi zu gehen. Vormittags um zehn Uhr ist ihr kleines Date mit dem Hund. Jedesmal macht sie sich beschwingt auf den Weg, geht ins Haus der Nachbarin und lockt ihn mit einem lauten Schnalzen. Winston fängt dann sofort an zu Bellen vor Freude. Sie hält ihm ihre Hand hin zur Begrüßung und er tanzt und springt an ihr hoch. Draußen schnappt er sich seinen Ball und los geht’s.

An einer Weggabelung bleibt er immer stehen und wartet. Er weiß genau: hier Weiterlesen

Hexenschuss

IMG_1087

abends in Frankfurt vorm Städel

Was will mir mein Hexenschuss sagen,
den ich seit einigen Tagen mit mir trage
im unteren Rückenbereich
es quietscht in den Knochen und ächzt
warum will sie mich plagen diese Hexe
gleich geh ich los und erschiesse sie.

Es ist aber auch verhext.
Fröhlich in Frankfurt von Termin zu Termin
und von Freundin zu Freundin
und von Museum zu Museum
und von Café zu Café

und und und …

ging am Donnerstagmorgen innerhalb von fünf Minuten gar nix mehr.
Uäääääh.
Ich notierte in mein Buch: Weiterlesen

Das Stippe in Ravensburg

IMG_0965

Ravensburg ist immer eine Reise wert.
In nur zwei Stunden bin ich da.
Mit der Bahn dauert es drei Stunden.
Die sind aber schnell überwunden
wenn ich lese oder schreibe … übers Stippe, meinem Lieblingslokal.

Hier treff ich meine Sippe
meistens ist es voll und gut besucht
dann krieg ich noch den letzten freien Tisch
und bestelle mir Fisch
aus den dortigen Gewässern
mit Salat oder Gemüse.
Auf jeden Fall ist es immer lecker
und ich genieße und
schlecke fast den Teller. Weiterlesen