Die nachberufliche Phase: wie zwischen den Jahren

IMG_7860Vor einiger Zeit habe ich mich ja schon einmal geoutet, dass ich im Vor-Ruhestand bin. Seitdem es da aber geschrieben steht, denke ich auch, dass ist ziemlich langweilig und altmodisch ausgedrückt. Ich stehe ja nicht ruhig oder still. Also habe ich mit meiner Freundin darüber nachgedacht und wir haben „nachberufliche (Schaffens-)Phase“ für gut befunden.

Das Thema „Zwischen den Jahren“ hat in ihrem Blog wunderbar auf den Punkt gebracht die Journalistin und Brigitte-Kolumnistin Julia Karnick. Hier geht es zu ihrem Artikel.

Sie schreibt unter anderem:

Freiheit ist die Zeit,
in der wir etwas hinter uns gelassen haben,
ohne woanders angekommen zu sein

 

Die nachberufliche Phase ist also die Zeit, die nach dem beruflichen Tun eingeläutet wird. Ganz konkret: ich arbeite nicht mehr. Ich verdiene kein Geld mehr, ich mache kein Marketing mehr. Ich blogge nur noch aus Spaß an der Freude. Weiterlesen