David Hockney in London bzw. Paris

1185133_cms2image-fixedwidth-640x0_1ocjkf_krw9zv

Archivbild / Keystone/EPA/ Will Oliver Quelle

Anlässlich seines 80. Geburtstags wird die Tate London und das Centre Pompidou Paris David Hockneys Werke zeigen und würdigen.

Wer ist David Hockney? Ich gestehe, ich habe ihn jetzt erst „kennengelernt“. Mir gefallen seine Werke, die ich im Netz finde oder in den Zeitungen abgedruckt sehe. Im „Das Magazin“ finden wir ein sehr lesenswertes Interview mit ihm. Er sagt, es gibt nichts Schöneres, als Menschen zu betrachten. Das ist doch eine wunderbare Liebeserklärung an uns Menschen. Du, ich … wir sind es wert betrachtet zu werden.

Dieses Bild mit dem schwimmenden Mann: einfach phantastisch wie die Sonne sich im Wasser bricht und die Strahlen auch den Rücken des Mannes zieren. Ein Junge, der dem Schwimmer zuschaut. Ein sehr stilles Bild mit Bergpanorama.

Noch einmal die Kriegsenkel – heute in der Schweiz

indexDie Therapeutin und Autorin Ingrid Meyer-Legrand war heute bei SRF zu hören. Ihr Buch habe ich vor kurzer Zeit rezensiert. Ihr erinnert Euch.

Hier ist der Link zum Interview mit dem SRF; wenn man weiter nach unten scrollt kannst du dir die Radiosendung anhören, die eine knappe Stunde dauert.

Diese Anmerkung ist mir wichtig: Auf der Buchseite 112 unten erklärt die Autorin, dass der Kriegsenkel mit seinen Problemen in der Psychologie oft als „oral regressiv“ und „passiv aggressiv fordernd“ und als „narzisstisch“  beschrieben und damit pathologisiert wurde.

Da wird man ganz schön missverstanden in seiner Persönlichkeit. Und „man“ das bin ich. Was habe ich mich oft ohnmächtig gefühlt wenn ich Ausdrücke hörte wie: Vermeidung? Ablehnung? Aggression? Seitdem ich nun meinen Lebensweg unter der Lupe „Kriegsenkelgeschichte“ anschaue, wieso ticke ich wie ich ticke, kehrt Ruhe ein in meine Gedanken. Ich fühle mich das erste ! Mal Weiterlesen

Auf Du und Du. „wesentlich werden“ mit Beatrice Sigrist, Coach in Zürich

dscf0386

Dr. Beatrice Sigrist

1. Stell Dich doch bitte meinen LeserInnen vor. Du bist selbständig.

Was machst Du beruflich?

Meine Begeisterung und Lebensfreude gebe ich weiter, damit sich Menschen einen Schritt weiterentwickeln. Seit 15 Jahren begleite ich Einzelpersonen und Führungskräfte aus dem obersten und mittleren Management bei Ihrer Persönlichkeit- und Führungsentwicklung.

2. Wie schnell empfindest Du Dein berufliches Lebenstempo auf einer Skala von 0 bis 10? Bist Du zufrieden damit? Erzähl uns mehr dazu.

Ich mag Extreme – alle beide – ich bin oft auf 10: ich arbeite viel und leidenschaftlich gerne und dennoch: mein Tag beginnt ganz kurz mit Innehalten und Yoga und ich nehme mir 12 Wochen Ferien pro Jahr heraus zum Innehalten und Schöpfungskraft auftanken. Die Frage ist nun: was ist die 10 und was die 0?

3. Mit welchem Tier magst Du Dein Lebenstempo vergleichen?

Katzen haben es mir angetan – diese Eleganz beim Sprung, dieses jämmerliche Miauen, wenn sie etwas haben wollen und dieses Schnurren am sonnigsten Platz im Garten….

Welche Qualität/Stärke schätzt Du an diesem Wesen und ist für Dein berufliches Tun wesentlich? (Geduld, Ausdauer, Kraft … ?) Weiterlesen