Notruftelefon: Lärm (=Telefonieren) im Zug

IMG_3547Wir haben mit Freunden ein lustiges Spiel kennengelernt und gespielt. Es heißt „der wahre Walter“. Das Wort „Walter“ ist ein Platzhalter für ein anderes Wort, das man sich ausdenken muss. Beispielsweise bei dieser Frage:

Könntest Du einen neuen Notruf einrichten, dann wäre es für „Walter“. Eine der Antworten war: „Lärm im Zug“. Gemeint war, das ständige Telefonieren von Mitreisenden im Zug. Ich bin bestimmt 1 x die Woche im Zug unterwegs. Eine Strecke dauert etwa 1,5 Stunden. Sehr selten ist es wirklich ruhig. Ich erlebe ältere Herren, die ihre Freunde oder Bekannten anrufen: „Hoi, Walter, wie geht’s? Ich sitze gerade im Zug und wollte mal hören … “

Oder vorgestern saß ich neben einer jungen Frau, die mal eben in der Psychiatrie ihren Platz klar gemacht: „Ich hab Borderline … Selbstverletzungsgefahr … die nächsten drei Wochen sollte ich überbrücken, aber wo?“

Einige Telefonate werden in einer Sprache geführt, die ich nicht beherrsche. Die sind weniger anstrengend, weil ich nichts verstehe und deshalb auch „die Ohren zudrücken“ kann. Wenn man aber alles versteht, kann man die Ohren nicht zuhalten. Das ist ja das Phänomen.

  • Wenn ich etwas nicht sehen will, schließe ich die Augen.
  • Riecht es schlecht, halte ich mir die Nase zu oder halte den Atem an.
  • Den Mund kann ich auch zupetzen, wenn ich etwas nicht essen oder trinken mag.

IMG_6274Aber mit dem Hören ist das so eine Sache! Ich kann ja nicht die ganze Zeit da sitzen und mir die Ohren zu halten. Dieses Sinnesorgan ist dazu da, zu hören und zu lauschen. Manche sind schwerhörig und denken sich über die Lautstärke im Zug gar nichts. Andere wie ich, die hellhörig sind, leiden. Besagte Freundin, die das neue Notruftelefon für „Lärm im Zug“ ausgedacht hat, sitzt mit Ohrstöpseln im Zug, also Oropax. Hab ich noch nie probiert. Was ist noch möglich?

  • im Smartphone Musik oder ein Hörbuch anhören
  • den Sprechenden bitten, etwas leiser zu telefonieren (hab ich schon gemacht, falls jemand meint, den ganzen Zug unterhalten zu müssen)
  • den Platz wechseln oder gar ins nächste Abteil umziehen (klappt leider meist nur kurzfristig bis zum nächsten Bahnhof, der nächste Telefonierende kommt bestimmt)
  • selbst laut telefonieren, hat zumindest mal meine Freundin gemacht, die auch total genervt war: sie sprach laut in ihr Smartphone und telefonierte mit mir. Haha :-).
  • Auto fahren, schöne Musik oder ein Hörbuch hören

Oh, Leute, ich bin so genervt … war es früher leiser im Zug? Sogar in der ersten Klasse ist man nicht gefeit vor eifrigen Businessmen: da saß doch tatsächlich jemand hinter mir und hat anscheinend in seiner Buchhaltung angerufen wegen einer Rechnung an Herrn Meier von weniger als fünfzig Franken und so reihte sich bis Basel ein Gespräch an das andere in dieser Art. Ich verstehe, dass man in der heutigen Zeit schnell schnell Dinge wegarbeiten oder abtelefonieren will. Aber kann man es nicht aus Respekt und Höflichkeit außerhalb der Hörweite anderer Zuggäste erledigen?

Draußen vor dem Abteil telefoniere ich beispielsweise, wenn es denn sein muss. Vor allem weil ich weiß, dass die anderen mithören, was mir sehr unangenehm wäre. Außerdem ist mir bewusst, dass sich die anderen durch mein Telefonieren gestört fühlen werden.

Bin nur ich so sensibel? Ich glaube es nicht, denn der Ruhewagen im ICE ist meistens ausgebucht bis zum letzten Platz … gibt es leider in der Schweiz nicht!!! Leider. Leider. Ich hatte dies auch schon als Verbesserungsvorschlag eingereicht, davon wollte man nichts wissen. :-((

Und wozu nun das neue Notruftelefon? Ich stelle mir vor, ich könnte dort anrufen und einfach wehklagen und jammern bis es wieder gut ist. Und jemand sagt mir dann: „Ja, ich verstehe Sie!“ Vielleicht würde ja dann doch irgendwann eine Ruheabteil pro Schweizer Zug angeboten?! :-))

Ein Gedanke zu „Notruftelefon: Lärm (=Telefonieren) im Zug

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s